RH-Hamburg

In den großen Ausstellungshallen der „Internorga“, der Internationalen Fachmesse für die nordeuropäische Gastronomie, die in Hamburg vom 29. März bis zum 4. April stattfindet, bewegen sich, zum unterhaltsamen Großstadt- und Ausstellungsbummel entschlossen, vor allem Leute, denen es auf die Eßbarkeit der Dinge ankommt. In der Stadt sind auffallend viele Leute mit gesunder Gesichtsfarbe, von stämmiger Natur und mit unverkennbar munterem Urlaubsgebaren zu sehen. Sie sprechen die vielen verschiedenen Dialekte Norddeutschlands, vorwiegend die Mundarten Schleswig-Holsteins und Niedersachsens. Und sind sie auch zum Vergnügen gekommen, so sind sie doch ebenso darauf bedacht, kritischen Auges alles zu betrachten, was für den Betrieb zu Hause rentable Neuerung sein könnte.

Versonnen steht ein Gastwirt vor Apparaten, mit denen man Gläser keimfrei spülen oder Sülzkoteletts rankenreich verzieren kann – und überlegt, ob der Bauer Grotjohann daheim wohl das Bier lieber trinken würde – und eins mehr –, wenn die Gläser automatisch gespült werden, und ob Tierarzt Murjahn Wert darauf legen wird, Ranken auf seinem Kotelett zu finden. Er kommt zu dem Schluß, daß es sich nicht auszahlt, und sagt sich: „Das ist Quatsch.“ Er sagt es laut und vernehmlich. Einen anderen Gastwirt interessieren die Getränke besonders – und das nicht allein, weil man sie probieren kann. Er läßt sich schwer auf einem Stühlchen nieder vor einem kleinen wackeligen Tischchen und studiert, was angeboten wird. „Man trinkt wieder Wodka“, liest er seiner Gattin vor, die, etwas erschöpft vom Rundgang, den Persianer aufgeknöpft hat und etwas Kölnisch Wasser auf die Stirn streicht. Man trinkt wieder Wodka – und als Unterhaltungsapparat für die Wirtsstube wird der „Nachtjäger“ angeboten, ein „Leuchtspurmaschinengewehr“, das unter „scharfem Tack-tacktack 240 Leuchtspurschüsse auf die Ziele feuert. Jeder Treffer erzeugt eine grellrote Explosion. Das Gehäuse ist silbergrau lackiert und metallverziert farbenprächtig gehalten, einer modernen Maschinenpistole nachgebildet.“ Feuer frei!