Von Walther D. Schultz

Was ist eigentlich „sozialistischer“ Realismus? Der Altmeister des Sozialismus, Friedrich Engels, definiert ihn so:

Meines Erachtens versteht man unter Realismus neben der Wahrheit der Details die getreue Wiedergabe typischer Charaktere unter typischen Umständen... –

weshalb er Shakespeare liebte und G. B. Shaw sicher geliebt hätte. Die stalinsche Version des „sozialistischen Realismus“ liest sich dagegen sehr viel anders:

Dabei müssen sich Wahrheitstreue und historische Konkretheit der künstlerischen Darstellung der Wirklichkeit mit der Aufgabe der ideologischen Umformung und Erziehung der Werktätigen im Geiste des Sozialismus vereinigen.

Maxim Gorki wartet mit dem sonst so geschmähten Utopismus auf, mit einer Zukunftsvision:

Wir müssen noch eine dritte Wirklichkeit denken, die Wirklichkeit der Zukunft... Wir müssen diese dritte Wirklichkeit irgendwie schon jetzt in unser Wirken einschalten Ohne sie werden wir nicht verstehen, was die Methode des sozialistischen Realismus eigentlich ist.