Während im Ausland heute schon die Mehrzahl der Kraftfahrzeuge ab Fabrik mit einem eingebauten Autoradio geliefert wird, ist der Autosuper in der Bundesrepublik bis heute noch ein nachträglich anzuschaffendes Zubehör geblieben. Das geht allein schon aus dem Anteil der Autosuper-Produktionszahl an der Geräteherstellung hervor: in den Staaten haben die Autoradios einen Anteil von 30 v. H. an der gesamten Rundfunkgeräteherstellung, dagegen beläuft sich die Quote in der Bundesrepublik auf den bescheidenen Satz von 7,5 v. H. Unsere Automobilfabriken sehen bei der Konstruktion zwar die Möglichkeit für den späteren Einbau eines Autoradios vor, doch Käufer und Radioproduzenten vertreten die durchaus begründete Ansicht, daß zumindest bei einigen Wagentypen in dieser Richtung noch etwas mehr getan werden könnte. Der bundesdeutschen Vor Jahresproduktion von 847 829 Personenwagen steht aber schon immerhin ein Ausstoß von 268 151 Autoempfängern gegenüber. Das bedeutet, daß in der Bundesrepublik heute etwa jeder dritte Wagen „mit Musik“ fährt...

Einen gewissen Schlußpunkt im Autosuper-Bau glaubt die Deutsche Philips GmbH jetzt mit der Herstellung eines vollautomatischen Autoempfängers erreicht zu haben. Dieses ungewöhnlich vielseitige Präzisionsgerät – es wird in der Philips-Fabrik Wetzlar hergestellt – ist eine Kombination des Drucktasten-Autosuper-Prinzips mit einer vollautomatischen Such- und Scharfabstimmung. Bei dieser Kombination wurden viele konstruktive Details weiterentwickelt, es wurden aber auch neue Gedanken aufgenommen, die auf die künftige Entwicklung von Autosupern einen großen Einfluß haben werden. Der neue Empfänger „Paladin 661 Automatic“ hat drei Wellenbereiche, und mit seinen fünf Drucktasten können fünf Sender fest eingestellt werden. Neben einem ungewöhnlichen Bedienungskomfort verfügt das neue Gerät über eine automatische Scharfabstimmung: Selbst dann, wenn Erschütterungen während der Fahrt den Skalenanzeiger um ein weniges aus dem Optimum eines Senders herausbringen, reguliert die neue Automatic sofort selbständig nach.

Das Philips-Autoradio-Programm erfährt mit diesem neuen Gerät eine wertvolle Bereicherung. Weiter in der Produktion bleiben der Mittelwellen-Super „ND 344“, das Gerät „Paladin 372“ für den Mittel- und Langwellenempfang sowie der UKW-Drucktastensuper „Paladin 551“. Daß sich die Deutsche Philips GmbH von dem neuen vollautomatischen Autosuper auch für den Export ganzbesondere Chancen verspricht, ist schon daran zu erkennen, daß für ihn über 70 Patentansprüche angemeldet wurden. w w

Auch der Uscafonds der Union-Investment Gesellschaft mbH, Frankfurt/Main, hat jetzt die erste Gewinnausschüttung vorgenommen. Die Nettoausschüttung beträgt pro Anteilschein 2,30 DM. Die Erträge sind in knapp acht Monaten des ersten Rumpfgeschäftsjahres angefallen, wobei die meisten für den Fonds angeschafften Wertpapiere eine kürzere Besitz- und Ertragsdauer aufweisen. Im Uscafonds sind ausschließlich Wertpapiere aus den USA und aus Kanada enthalten. Mitte Februar befanden sich etwa 14 500 Uscafonds-Zertifikate im Umlauf.