Dulles und der Assuandamm: Stimmt es, daß Außenminister Dulles Finanzhilfe für den Bau des Assuan-Dammes verweigerte, um „Nasser eine Lehre zu erteilen“ und um die Sowjetunion vor die Wahl zu stellen, entweder selbst in die Bresche zu springen und dann als „Störenfried“ im Nahen Osten zu erscheinen oder aber durch eine Absage an Nasser im Nahen Osten Gesicht zu verlieren? Ein Mitarbeiter der Zeitschrift „Time“ behauptete es, Dulles stritt es ab, gab aber zu, daß die Assuan-Absage erfolgt sei, weil Nasser „Schaukelpolitik mit dem Ostblock getrieben“ und sich „als Nutznießer des Weltkonfliktes aufgespielt habe“. Schon einmal erregten Äußerungen von Dulles Aufsehen, als in der Zeitschrift „Life“ ein Interview erschien, worin Dulles erklärte, es sei notwendig, Politik „am Abgrund des Krieges“ zu treiben.

*

Atomgift im Paradies: Ein französischer Gelehrter, Professor Berthold, berichtete, daß viele Bewohner von Südsee-Inseln infolge Genusses radioaktiver Fische unheilbar erkrankt seien. Die radioaktive Verseuchung großer Teile des Pazifik ist eine Folge der amerikanischen Atomexperimente. Die schon lange angekündigten Versuche mit Wasserstoffbomben auf den Weihnachts-Inseln (Ost-Pazifik) will England trotz aller Proteste (denen sich auch die Labour Party und die anglikanische Kirche anschlössen), programmgemäß durchführen.

Elisabeth II. in Paris: Mit großer Begeisterung empfing Paris die englische Königin und ihren Gatten, Prinz Philip, zu einem Staatsbesuch. Es ist der erste englische Monarchenbesuch in der Hauptstadt des Entente Cordiale-Partners seit fast zwanzig Jahren. Frühere englische Königsbesuche in Paris, insbesondere der von Edward VII. im Jahre 1903 (der die Entente Cordiale vorbereitete) hatten nicht nur symbolische, sondern auch politische Bedeutung. Diesmal stehen keine politischen Gespräche auf dem Programm, doch ist der Besuch insofern politisch gemeint, als er der Welt zeigen soll, daß der Fehlschlag des gemeinsamen Suez-Unternehmens der französisch-englischen Freundschaft keinen Abbruch getan hat.

„Kleine“ und „große“ Kernwaffen: Ein Ausspruch Adenauers vor der Presse: „Wir können die Entwicklung in Richtung am die Vernichtungswaffen nicht stoppen, wir können uns nur anpassen“, war von einigen Zuhörern so verstanden worden, daß auch die Bundeswehr mit Wasserstoffbomben ausgerüstet werden solle. Bundesverteidigungsminister Strauß stellte das richtig. Die H-Bombe, sagte er, sei eine Waffe der „Schwert-Streitkräfte, zu denen die Bundeswehr nicht gehöre. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe als „Schild-Streitkräfte“ genügten kleine, das heißt taktische Atomgeschosse. Auf die Unterscheidung zwischen „kleinen“ und „großen“ Kernwaffen legen die westlichen Staatsmänner großen Wert. Adenauer zum Beispiel nannte die taktischen Atomwaffen eine „Weiterentwicklung der Artillerie“ und Brentano verglich den Übergang von herkömmlichen zu Kernwaffen mit der Einführung des „Hinterladers an Stelle des Vorderladers“. Der Osten macht dagegen keinen Unterschied zwischen taktischen und strategischen Kernwaffen. Das bedeutet, daß er auf eine westliche kleine Bombe mit einer großen antworten will. Ob das nur ein Bluff ist, kann niemand sagen, bevor es zu spät ist.

*

„Catcherkampf im Schlammbad“: Ein Wortwechsel zwischen dem Abgeordneten Wehner (SPD) und Innenminister Schröder führte zu den schlimmsten Raudauszenen, die der Bundestag erlebt hat. Schröder hatte den Gedanken einer politischen Amnestie (die von der Opposition gewünscht wird) als Manöver, hinter dem die Kommunisten stünden, zu diskreditieren versucht, worauf Wehner einen Vergleich zwischen den Methoden Schröders und des verstorbenen sowjetischen Anklägers Wyschinski anstellte. Schröder schlug mit Anspielungen auf Wehners kommunistische Vergangenheit zurück, was von einigen sozialdemokratischen Abgeordneten mit Rufen wie „SA marschiert“ und „Es fehlt nur noch der schwarze Schnurrbart“ quittiert wurde. Die Sitzung endete im allgemeinen Tumult. „Wenn dieser Stil Schule macht, ist zu. befürchten, daß der „kommende Wahlkampf einem Catcherkampf im Schlammbad gleicht“, äußerte ein Augenzeuge. Sirius 11. 4. 57