Die Bilanzsumme der Süddeutsche Bodencredit bank, München, ist 1956 weiter auf 441 (355) Mill. DM gestiegen und hat damit ungefähr wieder den Vorkriegsstand erreicht. Auch die Ertragslage entwickelte sich weiter günstig, so daß acht (sieben) v. H. Dividende verteilt werden. Trotz der wenig erfreulichen Entwicklung am Kapitalmarkt konnten für 52 (60) Mill. Pfandbriefe und Komunalschuldverschreibungen abgesetzt werden. Das verhältnismäßig gute Verkaufsergebnis ist durch die Übernahme von Emissionen durch die Anstalten der Sozialversicherung und im letzten Quartal durch den Absatz im Privatpublikum auf Grund der Novellen zum Einkommensteuergesetz gefördert worden. Der Bericht verweist darauf, daß nach Ablauf der Vergünstigungen die Hypothekenbanken zum höher verzinslichen Wertpapiertyp übergehen müssen, wenn sie nicht auf jedes Neugeschäft verzichten wollen. Außer den Erlösen aus Verkäufen standen 2,7 (5,02) Mill. aus der Aufnahme von Globaldarlehen zur Verfügung. Angesichts der erheblichen übernommenen Auszahlungsverpflichtungen aus dem Vorjahr lagen die Auszahlungen mit annähernd 68,0 über den Vorjahrszahlen. Ga.