Manche jungen Mädchen leiden anders als Cecile in Bonjour Tristesse, und manche – junge Mädchen und Kritiker – fanden Bonjour Tristesse ein unmoralisches Buch. Audry Hepburn weigerte sich aus diesem Grunde, im Film die Rolle der Cécile zu spielen. Und eine amerikanische Zeitschrift parodierte Stil und Aussage der jungen Verfasserin: „Ihre Augen trafen sich. Ihre Seelen trafen sich. Ihre Körper trafen sich. Später lernten sie einander kennen – irgend jemand stellte ihn ihr vor.“

Beim zweiten Roman – Un certain sourire – gab es weniger Proteste und mehr Leute, die in der Jurastudentin Dominique eine leicht angereifte Cécile mit Freuden wiedererkannten. Von dem Paar – denn in diesen Romanen lebt es sich paarweise – war auch immerhin ein Teil (der männliche nämlich) schon verheiratet.

Einige von uns freuten sich auf den Tag, wo einmal beide verheiratet sein werden, Cécile-Dominique-Françoise und der jeweilige Partner – nach Möglichkeit obendrein noch miteinander verheiratet. Denn was immer man über die Romanfiguren der Françoise Sagan und von der Bestseller-Autorin selber sagen und denken mag – sie sind ehrlich und trotzdem liebenswert. Einen ehrlichen Eheroman, der zugleich liebenswert wäre – Françoise Sagan sollte ihn uns schreiben, später einmal.

Da benahm sie sich wie die ganz falsche ihrer Romanheldinnen, nämlich wie die strebsame und ehrgeizige Anne (in Un certain sourire), die, von Leidenschaft übermannt, in ihren Buick springt und tödlich verunglückt.

Françoise Sagan (die in den Pariser Verkehrspolizeiakten schon lange sorgenvoll als „Françoise Quoirez, 22 Jahre“ geführt wird), hat selber eine verhängnisvolle Neigung, ihre große Leidenschaft in Büchern und in einem englischen Sportwagen auszutoben (Inbegriff der Ekstase: „mit nacktem Fuß auf das Gaspedal treten und mit 200 Stundenkilometern dahinrasen!“). So begruben die Trümmer des Jaguar Françoise, ihre Ehe, ihren Eheroman ...

Während ich jetzt an die verschwendete Leidenschaft der leidenschaftlichen Französin denke, kommen aus dem Krankenhaus hoffnungsvollere Berichte: „Sie frühstückt schon wieder“. Das große Erschrecken nach dem Unfall dieser vorzüglichen Autorin, dieser abscheulichen Autofahrerin ist zunächst und hoffentlich für immer überstanden. Noch immer etwas Sorge, une certaine tristesse ist geblieben. Leo