DIE ZEIT

38 zu 1

Auf jeden Dollar östlicher Hilfe für unterentwickelte Länder kommen rund 38 Dollar westlicher Hilfe laut einer Statistik des Königlichen Instituts für Internationale Fragen in London.

Parteirecht bricht Bundesrecht

Niemand würde es sich einfallen lassen, ohne Vorkenntnisse und ohne das nötige Handwerkszeug den Schusterberuf ausüben zu wollen, aber von Politik meint jeder etwas zu verstehen, wenn nicht gar alles besser zu wissen.

Austausch mit Polen

Wie oft hat man sich gefragt, wie die Welt wohl aussehen würde, wenn die riesigen Beträge, die in allen Ländern in die Rüstung gesteckt oder im Krieg verpulvert werden, ausschließlich zur wirtschaftlichen Verbesserung, zu sozialer Pflege und Bildung verwandt würden.

Haltet den Dieb!

Kürzlich wurde ein Film aus der Unterwelt gezeigt, in dem zu sehen war, wie die gewiegten "schweren Jungen" es anstellen, wenn sie ein "Ding drehen" wollen.

Macmillan in Bonn

Das Wetten ist Nationalleidenschaft und Nationallaster der Engländer. Nicht nur auf Pferde, Windhunde und Fußballmannschaften wird da gesetzt, sondern überall dort, wo competition, wo "Wettbewerb" eine Rolle spielt, sehen Engländer Anlaß zum Wetten – und wo spielt Wettbewerb heute keine Rolle? Es wäre also weder frivol noch unerhört, wenn jemand erklärte: "Ich setze ein Monatsgehalt auf Premierminister Macmillan.

Kanzler an die Saar

In Saarbrücken geht das Tauziehen um die Regierungsneubildung weiter. Die Schwierigkeiten für das beabsichtigte Zweiparteienkabinett aus CDU und CVP, dem eine weitgehende Einigung der beiden Christlichen Parteien vorauszugehen hat, konnten bisher nicht aus dem Wege geräumt werden.

Die Göttinger Luft

Zum erstenmal hörte ich seinen Namen in Leipzig. Das war in den letzten Jahren vor dem Kriege. Leipzig und Berlin stritten damals um den Vorrang, das emigrationsgeschwächte Göttingen als Zentrum der deutschen Kernforschung abzulösen.

Alles ohne Politik...

Zum letzenmal hatte ich ihn vor etwa fünf Jahren gesehen. Heute ist er ein aufgeschossener junger Mann, etwas schlaksig, aber doch selbstbewußt im Auftreten.

Was geschah am 1. Mai:

Wie lange schon ist jener 1. Mai vergangen, der der Bourgeoisie den Schrecken in die Glieder fahren ließ und in den Arbeitern die Hoffnung auf eine Morgenröte des Triumphes weckte! Genauso wie ein Oppositionsführer, nachdem er Regierungschef geworden ist, hat sich auch der l.

PMF am Scheidewege

Der Mendèsismus ist nicht tot. Noch immer ist gut die Hälfte der französischen Presse nicht müde geworden, tagaus, tagein den Teufel Mendès-France an die Wand zu malen und ihm die Schuld an allem Malheur, das Frankreich trifft, in die Schuhe zu schieben.

Die NATO und der "Atomknopf"

Wer darf im entscheidenden – hoffentlich niemals eintretenden – Augenblick auf den "Atomknopf" der NATO drücken? Theoretisch liegt die Entscheidung über den Einsatz "taktischer" Atomwaffen (über strategische Atomwaffen verfügt die NATO nicht, sondern einstweilen nur die USA und England) beim "Oberkommandierenden der NATO im Einvernehmen mit dem Atlantikrat".

Atomwaffen nicht zu umgehen

Wie lange ist es her, daß der deutsche Bundeskanzler zu den Hohen Kommissaren auf den Petersberg – "zum Befehlsempfang" – wie die Opposition zu sagen pflegte, fahren mußte? Damals wehte dort keine deutsche Flagge, und die beim ersten Besuch aufgestellte alliierte Ehrenkompanie demonstrierte mehr die Macht der Bewohner des beschlagnahmten Hotels als eine Ehrenbezeugung für den deutschen Gesprächspartner.

Das letzte Wort beim Vater

Mit einer Verspätung von vier Jahren hat der Bundestag in der vergangenen Woche das Gesetz über die Gleichberechtigung von Minn und Frau im Familienrecht verabschiedet.

Wilhelm Lehmann: 75 Jahre

Klein von Gestalt, aber mit hellen, verschmitzt blickenden Augen, lebhaft in der Bewegung und doch ruhig, gesammelt ohne gespannt zu sein, selbstverständlich in Geste und Ausdruck, aber nie lässig: Wilhelm Lehmann, einer der bedeutendsten lebenden deutschen Dichter, wurde 75 Jahre alt.

Der Marien-Organist zu Lübeck

In Lübeck, gegenüber der Marienkirche, vielleicht hundert Schritte vom Portal entfernt, zeigt eine Inschrift an: hier, am gleichen Platz, wenn auch nicht im gleichen Haus, habe Dietrich Buxtehude gewohnt, der Organist von St.

Zeitstücke brauchen ihre Zeit

Im Pariser "Theater der Nationen" stellte – im Rahmen des "Deutschen Monats" – das Bochumer Schauspielhaus dem französischen Publikum Frank Wedekinds "Der Marquis von Keith"; vor – jene Satire aus den letzten Gründerjahren, in der Wedekind gegen die bürgerliche Moral seiner Zeit ankämpfte.

Unsere Freunde, die Mikroben

Robert Koch würde in fassungslosem Erstaunen das Zeitungsblatt zur Seite legen; auf dem ein Bericht über den Internistenkongreß 1957 mit der Balkenüberschrift beginnt: "Freundschaft zwischen Mensch und Mikroben.

Nur ein Bunzlauer Töpfchen

Auf den hohen Fenstern des Gerichtssaales lag heller Sonnenschein, aber man hatte die Kunststoffvorhänge vorgezogen. So herrschte in dem großen Raum eine gedämpfte Beleuchtung.

Der wilde Schweizer

Jedes Land besitzt seinen künstlerischen Fundus, sein imaginäres Museum, in dem nationale Genies abgestellt, magaziniert werden und auf ihre Stunde warten.

Notizen

Schwierigkeiten mit Russisch. Der Plan des nordrhein-westfälischen Kultusministeriums, Russisch in einer Reihe von Schulen des Landes zum Wahlpflichtfach zu machen, ist jetzt zuerst in der Obertertia des Jungengymnasiums in Marl verwirklicht worden, wo von 32 Schülern sich 25 für Französisch und sieben für Russisch als zweite Pflichtfremdsprache entschieden.

Mißverstandener Idealismus

Im Stuttgarter Staatsschauspiel eröffnete das Europäische Wandertheater "Der Guckkasten" am letzten Wochenende seine neue Tournee durch Westdeutschland mit Jean Cocteaus "Bacchus", dem jüngsten Werk dieses geistreichen französischen Poeten also.

Theaterskandal um das Absurde

Im Darmstädter Landestheater erlebte man im Sonntagabend einen eklatanten Theaterskandal. Es war wie bei den ersten Aufführungen – Hauptmanns und Frank Wedekinds.

Sie fielen in Gottes Hand

Wenn der vom vielen Gebrauch verschlissene Begriff "Dokument der Zeit" in seinem eigentlichen Sinn überhaupt noch gelten kann, dann sind die Tagebücher Jochen Kleppers auf schier unvergleichliche Weise ein solches Dokument.

Ein vorlauter Schüler der Kirche

Ihre Eigenschaften, Schwächen und Stärken, die die Eigenschaften Schwächen und Stärken ihrer Repräsentanten sind, werden am Schicksal eines ihrer Diener, des französischen Abbé Victor Mas, aufgezeigt.

Im Dschungel der Vereine

Um einen eingetragenen Verein zu gründen, braucht’s bei uns ganze sieben Leute, die eines Sinnes sind. Wer sieben unter einen Hut bringt, das "Genehmigt" des Vereinsrichters einholt, der darf ein "e.

Im Steppenverhör

Wer Werner Helwigs Bücher einmal gelesen hat, wird sie nicht leicht vergessen können. Dieser noch so wenig bekannte Autor hat der zeitgenössischen Romanliteratur ein sehr bemerkenswertes Kapitel hinzugefügt.

Schleswig-Holstein: Unterwasserschiffe

Auf einer bewaldeten Elbuferhöhe südöstlich von Hamburg wird in der Nähe von Geesthacht der erste Atomreaktor Norddeutschlands voraussichtlich im kommenden Frühjahr fertiggestellt sein.

Rheinland-Pfalz: Verwalten will gelernt sein

Fast gleichzeitig mit dem Bundesland Rheinland-Pfalz feiert das liebste Pflegekind der Landesregierung seinen zehnten Geburtstag: die Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

Berlin: Pankow – privat

Zehn Minuten braucht der Fußgänger, am von Westberlin zum Wohnsitz des Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, in Pankow zu gelangen.

Pommern: Swinemünde-Damm?

Polnische Städtebauer planen, über das große Haff einen Deich zu bauen, der Stettin mit Swinemünde verbinden soll. Der Deich würde ungefähr bei Neuwarp beginnen und den südlichsten Punkt der Insel Usedom bei der alten Kaiserfahrt erreichen.

Jedermanns Spielhöhle

Hier wird Astro gespielt", steht neuerdings an vielen Hamburger Gastwirtschaften zu lesen. "Astro" ist ein Geschicklichkeitsspiel und verstößt somit nicht gegen das Gesetz.

Aktion Freies Wochenende

Jeder Tag bringt eine neue erschreckende Nachricht: ein Bischof bricht bei der Feier seiner Inthronisation zusammen und stirbt wenige Minuten später; ein bekanntet sozialdemokratischer Abgeordneter fällt auf der Straße plötzlich um und ist tot.

Eigener Herd – Goldes wert

Eigener Herd ist Goldes wert, lautet ein altes Sprichwort. Es drückt die Geborgenheit aus, die der Herd ausstrahlt. Aber bis dieses gute Stück an seinem richtigen Platz im Haushalt steht, hat es einen Weg zurückzulegen, der den Herd auch in einem anderen Sinne "Goldes wert" macht.

Ohne Rücksicht auf Prestige

Der Zentralbankrat hat mit der Teilrevision seiner Beschlüsse vom 10. April eine bemerkenswerte Stärke gezeigt. Seine Souveränität sowie sein in den zurückliegenden Jahren erworbenes Ansehen erlaubten ihm, eine Maßnahme zu widerrufen, die erst wenige Wochen zuvor gefaßt worden und die – von der währungspolitischen Theorie her – zweifellos berechtigt gewesen war.

Die Volksaktie muß eine echte Aktie sein

Von zwei Seiten her ist die Volksaktie in die aktuelle Debatte gelangt. Die vom Bundesfinanzminister für notwendig gehaltene Kapitalaufstockung bei der bundeseigenen Preußag (Preußischen Bergwerks- und Hütten-AG) um 25 auf 100 Mill.

Mindestreserven sind unrentabel

In den letzten Tagen, haben es verschiedene Geschäftsbanken als "unerträglich" bezeichnet, daß die Last der Liquiditätsabschöpfungen – wie sie durch die fortlaufende Aktivierung der Zahlungsbilanz notwendig wird – auf die Kreditinstitute in Gestalt einer Erhöhung der Mindestreserven abgewälzt werde.

Auf einen Blick ...

Der Ostasien-Wirtschaftstag, im Rahmen der Hannover-Messe am 2. und 3. Mai durchgeführt, kann als die erfolgreichste repräsentative Kontaktveranstaltung des diesjährigen Messegeschehens bezeichnet werden: 85 Delegierte aus elf ostasiatischen Ländern, Regierungsvertreter der beteiligten Nationen und viele am Ostasienhandel besonders interessierte westdeutsche Wirtschaftler nahmen an dieser Tagung teil.

Umkämpftes Eigentum in den USA

In diesen Tagen ist das Department of Justice, das hiesige Bundesjustizministerium, an die führenden Mitglieder des "Senate Judiciary Ccmmittee", des Rechtsausschusses des Senats, herangetreten, um gegen den Gesetzentwurf zu protestieren, durch den weitere Liquidationen beschlagnahmten Eigentums einstweilen untersagt werden sollen.

Neuer "Plan" in Jugoslawien

Beide Häuser des Belgrader Parlaments haben den "Bundesgesellschaftsplan" für 1957 verabschiedet, der jeweils für ein Kalenderjahr in Gesetzesform erlassen wird.

Wir sahen in Hannover:

Neue Werbemale auf dem Mannesmann-Gelände. Während der Hannover-Messe demonstrierte auf dem repräsentativen Mannesmann-Gelände ein Fächer aus Großrohren die Liefermöglichkeiten des Großrohrwerkes Mannesmann-Hoesch, Duisburg – Mündelheim.

50 Jahre deutsche Zeitung in Kanada

In der Ausgabe vom 19. August 1908 schrieb die deutsch-kanadische Zeitung "Der Courier": "Noch einige Jahre, und das Land der Schneefelder, wie es Voltaire geringschätzig nannte, wird eines der größten und blühendsten Reiche der Welt geworden sein.

+ Weitere Artikel anzeigen