Vor wenigen Tagen starb, wie schon berichtet, im Alter von 37 Jahren der Graphiker und Karikaturist Mirko Szewczuk. Als letzte größere Arbeit erschienen von ihm die Illustrationen zu dem Buch

"Meine Süße", niedergeschrieben von Karlludwig Opitz und gezeichnet von Mirko Szewczuk. Bei Tessloff, Hamburg; 123 S., 12,50 DM.

Wer Szewczuk etwa nur als politischen Karikaturisten kennt, wird überrascht sein, ihn hier als humorigen Fürsprecher des Familienlebens zu sehen. Szewczuk hat das Buch als "Geschenk für den liebevollen Vater" aufgemacht. Von den vielen Episoden, die hier mit Schreib- und Zeichenfeder geschildert werden, ein kurzes Beispiel. – Opitz erzählt, wie er mit dem Töchterchen, "Meine Süße" genannt, einmal am Ende der Ferien ein Restaurant am Gebirgssee besucht. Für das Kind bestellt er schließlich Eis und will sich selber eine Flasche Wein leisten. Als die Serviererinkommt: "Wasnehmen wir denn da?" erkundigte ich mich. "Vielleicht einen 51er oder einen 53er", meinte beratend das Fräulein. Ich überlegte und rechnete. – "Vati, nimm schon einen 53er", wisperte mein Töchterchen ermunternd. – Und mit einer großzügigen Handbewegung versicherte meine Süße der Serviererin: "Auf die zwei Pfennig kommt es uns wirklich nicht an." Bm.