DIE ZEIT

Störrische Lamas

Nach den Erfolgen, die den wissenschaftlichen und diplomatischen Unternehmen der Sowjets in letzter Zeit beschieden waren, mag es tröstlich sein, daß der Kommunismus wenigstens an einer Angriffsfront einen klaren Rückschlag hinnehmen mußte.

Po Prostu und die Ostgebiete

In der Erklärung des Zentralkomitees der Kommunistischen Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei über das Verbot der Zeitschrift Po Prostu wurde der Redaktion der Studentenzeitschrift vorgeworfen, den „deutschen Revisionismus“ in Schutz genommen zu haben.

Wie stark ist Adenauer?

Politik ist manchmal ein sonderbares Geschäft. Hat nicht der Bundeskanzler soeben einen Wahlsieg hinter sich, wie er noch keinem deutschen Politiker beschieden war? Haben nicht die Unterlegenen dieses Kampfes eben noch mit ernsten Mienen und krauser Stirn vor den Gefahren gewarnt, die aus solcher Allmacht für die junge deutsche Demokratie entstehen könnten? Und jetzt dann diese Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung; der Kanzler, im Kreuzfeuer der Ansprüche stehend, konnte sein Kabinett nicht programmgemäß bereits am Tag nach seiner Wiederwahl auf die Beine stellen; Termine mußten verschoben, Ministerstühle zurechtgerückt, Wünsche der Interessenten ausgeglichen, konfessionelle und regionale Paritäten berücksichtigt werden, und die Presse kolportiert den Stoßseufzer des Siegers, daß er lieber drei Wahlkämpfe führen als eine Bundesregierung zusammenstellen möchte.

Wenn Schwarz schwarz wäre

Das ist wieder einmal eine echt russische Idee, die komplizierten Fragen der Abrüstung vor das Propaganda-Forum eines „Weltparlaments“ zu bringen! Dabei wird man hier den Eindruck nicht los, daß die Reden, die in der UNO zum Fenster hinaus gehalten werden, das politische Schisma der Welt nicht nur widerspiegeln, sondern es häufig noch verstärken.

ZEITSPIEGEL

Die Größe des Weltraums demonstrierte der Göttinger Diplomphysiker Burkhard Heim auf dem Frankfurter Raketenforschertag an folgendem Beispiel: Die Erde im Universum ist wie ein Apfel von zwölf Zentimeter Durchmesser.

„Leulochpferd...“

Den 75jährigen Rudolf Pechel zu würdigen, wissen wir keinen Würdigeren als Bruno E. Werner, den Romancier und kritischen Essayisten, der heute als Botschaftsrat an der deutschen Botschaft in den Vereinigten Staaten wirkt.

Nur kleine Experimente

Die Richtlinien der Politik, die Dr. Adenauer bestimmt, umreißen ein festes Gebäude, das man sich nicht durch Zu- oder Umbauten ergänzt denken kann.

Drei Ungarn von tausend...

Ein volles Jahr verging seit der ungarischen Oktober-Revolution. Kämpfe auf Leben und Tod, Flügelschlag der Freiheit über dem ganzen Land, dann Vernichtung und Trümmer und die große Flucht.

Die Streiks in Frankreich

Am letzten Freitag erschien ein Pariser Abendblatt mit folgendem Titel: „Frankreich ist ohne Eisenbahnen, ohne Untergrundbahn, ohne Autobusse, ohne Post und ohne Minister (25.

Ohne Untergangsparolen

Wer in diesen Tagen – rund zwei Wochen vor den Wahlen zur Bürgerschaft, dem Hamburger Landesparlament – durch die Straßen der Hansestadt geht, wird schmunzelnd bemerken, daß es die SPD mit der politischen Prinzipientreue nicht gar so genau nimmt.

Warum Honig ums Maul der Deutschen?

Der „Sunday Express“ hat – abgesehen von drei Sensationsblättern ohne politische Ambitionen – von allen englischen Sonntagszeitungen die höchste Auflage: mehr als drei Millionen.

Verblüffende Zahlen

Die Gründer und Leiter des Instituts, Erich Peter Neumann und Elisabeth Noelle, haben in der Zeitschrift „Die politische Meinung“ aufschlußreiche Einzelheiten aus ihrem Material zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Selbstanklagen in USA

Während der russische Erdtrabant zwar nicht mehr piept, aber noch weiter seine Kreise zieht, ist die ursprüngliche Reaktion Amerikas gegenüber dem Ereignis – Überraschung, die sich oft den Grenzen der Panik näherte – kühleren Betrachtungen über die Bedeutung Sputnik gewichen.

Bruderkuß in Washington

Der britische Ministerpräsident Macmillan kehrte am Wochenende von seinen Washingtoner Gesprächen mit Präsident Eisenhower mit einem, ja fast könnte man sagen: politischen Triumph zurück.

Das Ende des „Neo-Atlantismus“

Um Italienern haftet der Ruf an, Machiavellisten zu sein. Wir müssen deshalb sorgfältig bei unserer Außenpolitik jeden Anschein einer Doppelbödigkeit vermeiden.

Bindeglied Athen

Der jugoslawische Vizepräsident Kardelj war soeben zum Staatsbesuch. in Athen. Wenn man von den praktischen Ergebnissen der Athener Verhandlungen absieht (wie etwa von dem Beschluß zur Bildung einer gemeinsamen Kommission für wirtschaftliche und kulturelle Fragen innerhalb der nächsten drei Monate), muß man den Satz für den wichtigsten des Schlußkommuniqués halten, in dem beide Regierungen übereinstimmend bekunden, daß „die Schaffung dauerhaft friedlicher und stabiler Verhältnisse im Mittleren Osten“ die „uneingeschränkte Achtung vor der Würde, der Unabhängigkeit und den vitalen Rechten der arabischen Länder“ voraussetzt.

Minister Strauß antwortet nicht

In einem Interview mit dem Westdeutschen Rundfunk hat Verteidigungsminister Franz Josef Strauß auf die Frage nach dem Fall Müller-Hillebrand folgendes geantwortet: „Es gibt keine Krise in der Bundeswehr – nicht deshalb, weil es keine geben darf (wie besonders schlaue Zeitgenossen feststellen), sondern weil es tatsächlich keine gibt.

Buch der siebenhundert Begegnungen

Der seit einer Reihe von Jahren in Paris lebende Schriftsteller Herbert Günther, der es sich zur Hauptaufgabe gemacht hat, für eine deutsch-französische Verständigung zu wirken, legt ein Buch vor, das den Untertitel „Freundschaften, Begegnungen, Schicksale“ führt.

Unser Seller-Teller Oktober 1957

In diesem Monat ist das Ergebnis des Seller-Tellers besonders leicht analysierbar. Durch Nobelpreis und Friedenspreis des deutschen Buchhandels wurden Camus und Wilder aus der Fülle der Autoren herausgehoben.

Die Schlacht um die Schriftrollen

Im Februar oder März 1947 wurden von einem 15jährigen Beduinen in einer Felshöhle – zwei Kilometer vom Nordwestufer des Toten Meeres entfernt – mehrere alte, in Leinentücher eingeschlagene Handschrifrenrollengefunden.

Döblin, Hamlet, Ost und West

Vor vier Jahren, zu seinem fünfundsiebzigstenGeburtstag, versandte Alfred Döblin einen Privatdruck, in dem er Freunden einiges über den Zusammenhang zwischen Werk und Autor mitteilte.

Das Gewissen entscheidet

Wen schmerzte es nicht, die Landkarte desheutigen Deutschlands zu sehen. Wieviel menschliches Schicksal und geschichtliche Tragik kommt in dieser Zwei-, nein Drei-Teilung zum Ausdruck.

Seelen-Vermächtnis

Louise Dumont, Mitbegründerin des deutschen Schauspielhauses Düsseldorf und berühmte Schauspielerin, gehört sicher zu den bedeutenden und – für ihre Zeitgenossen – unvergeßlichen Mimen ihrer Epoche.

Christliche Antike

„Reallexikon für Antike und Christentum“, ein Sachwörterbuch zur Auseinandersetzung der Christlichen mit der Antiken Welt; herausgegeben von Theodor Klauser.

Der Chemiker als Lyriker

Andreas Okopenko ist noch jung. Im Jahre 1930 in der Slowakei geboren, lebt er heute als Chemiker in Wien, gehört zu den jungen österreichischen Talenten, von denen die gebildete Ingeborg Bachmann eines der ausgereiftesten wurde.

Baden-Württemberg: Eine Ohrfeige in Ehren...

Der Lehrer Johannes Schwanke fuhr in der letzten Woche zufrieden von Karlsruhe in seine Schule nach Rüsselsheim zurück. Im Bundesgerichtshof war man ganz seiner Meinung gewesen: Eine „Ohrfeige in Ehren“ könne niemand verwehren – sie gehöre nun einmal zum Handwerkszeug eines Schulmeisters.

Berlin: „Wenn die Aktien schlecht stehen“

Man könnte nicht sagen, daß Berlin am vergangenen Wochenende so völlig im Zeichen des evangelischen Christen-Treffens gestanden hätte, wie bei dem großen Kirchentag vor sechs Jahren.

Die Leuchtzeitung am Potsdamer Platz

Vor sieben Jahren – im Oktober 1950 – eröffnete an einem herbstlichen Abend der damalige Regierende Bürgermeister von Westberlin, Ernst Reuter, eine mittlerweile zum festen Programm der Stadtbesichtigung gehörende Institution: die leuchtende Zeitung der nichtkommunistischen Berliner Presse.

Und Poet dazu...

Ob ein Mensch außerhalb Hamburgs es versteht, daß man diese Notiz beachtet? „Anna Maria Darboven 75 Jahre alt.“ In der Seele des Hamburgers rundet sich die Skala der „Bezogenheiten“.

Nord rhein-Westfalen: Die Verkaufsmaschine

Mit Autos und Fahrrädern, per Straßenbahn und zu Fuß ist halb Köln jetzt mit Kind und Kegel auf dem Weg zur Ehrenfelder Rheinlandhalle, die den älteren Bürgern der Stadt durch die Sechs-Tage-Rennen früherer Zeiten noch ein Begriff ist.

Niederschlesien: Rehabilitierter Kaugummi

Nach jahrelanger Verpönung des „durch die Amis, verbreiteten“ Kaugummis hat das Pankower Ministerium für die Lebensmittelindustrie nun die Herstellung dieses Produktes gestattet.

Saarland: Streik an der Grenze

Die Ablösung der französischen Zollbeamten, die seit 1947 die Grenze zwischen dem Saarland und den übrigen westdeutschen Gebieten bewachen, durch saarländische Grenzbeamte war eine der leidenschaftlichsten saardeutschen Forderungen nach der Volksbefragung vom 23.

Schleswig- Holstein: Persönlicher Bedarf

Vor dem Flensburger Schöffengericht stand ein Hamburger Importeur – wegen Schmuggels. Er hatte bei der Rückkehr aus Dänemark etliche Kilo Butter, Wurst, Speck, Fleisch und Käse den Zollbeamten nicht angegeben.

Adenauer und der Kleinstadtphotograph

In dem holsteinischen Städtchen Ahrensburg wohnt ein Photograph, der kann den Bundeskanzler Adenauer nicht leiden. Darum wollte er ihm so richtig eins auswischen.

Sachsen: Die letzten Köhler

Nur noch drei Köhler üben im Erzgebirge ihr Handwerk aus. Da ihre Tätigkeit für Gießerei- und Härtebetriebe noch immer von großer Bedeutung ist, hat das Kreisamt in Marienberg beschlossen, für eine bessere Bezahlung der Köhler einzutreten.

Holz-Renaissance?

Trotz einiger Insolvenzen im Holzhandel, in der jüngsten Zeit bekannt wurden, ist die Sparte – insgesamt gesehen – gesund. Sie war allerdings bisher auch von der Konjunktur begünstigt.

Der Sparer – bester Mann im Staate

Es hat lange gedauert, bis sich die bürgerlichen Politiker darüber klargeworden sind, daß das Fehlen eines gut funktionierenden und ergiebigen Kapitalmarkts geradenwegs zum Staatskapitalismus führt.

Statt Bundeswirtschaftsrat:

Zweimal innerhalb einer Woche hat Dr. Adenauer mit Vertretern der Arbeitgeberverbände über Fragen von Lohn und Arbeitszeit, über Preise und Konjunktur gesprochen.

Auf einen Blick ...

Die starke Grippewelle hat sich in der Bundesrepublik sogar bis in den Einzelhandel ausgewirkt: Nach Ansicht – der Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels ist der erhebliche Rückgang der September-Umsätze im Vergleich zu den Umsätzen im August in der Hauptsache auf die Grippeerkrankungen zurückzuführen.

Auf der Jagd nach Uran

Schon seit ein paar Monaten liegt der westdeutsche Uranbergbau der Maximilianshütte AG in Weißenstadt im Erzgebirge still – er war übrigens nie ein Bergbaubetrieb im juristischen Sinn, sondern nur ein „Versuchsbetrieb“.

Geschenk für Ihre Frau:: Der Staubsauger

Mittelpunkt des New Yorker Hausfrauenmuseums steht ein Besen; ein Besen in einem – Glaskasten. Denn in dem Land, das sich einen Haushalt ohne Staubsauger nicht vorstellen kann, gibt es keinen Besen mehr in der Hand einer Hausfrau.

Investa-Ausschüttung

Das erste Geschäftsjahr des „Investa“-Anlagefonds, das sich von Mitte Dezember 1956 bis zum 30. September 1957 erstreckt, ermöglicht je Zertifikat eine Ausschüttung von 5,50 DM; das entspricht einer Rendite von 7,30 DM je Jahr.

Keine Chancen im Rheinstahl-Prozeß

In der HV der ehemaligen Rheinisch-Westfälische Eisen- und Stahlwerke AG, Mülheim (Ruhr), die die Fusion mit den Rheinischen Stahlwerken, Essen, genehmigte, hatte der Aktionär Referendar G.

+ Weitere Artikel anzeigen