Die Deutsche Erdöl AG, Hamburg, die als erste deutsche Gesellschaft Bohrkonzessionen im Nahen Osten (Syrien und Türkei) erworben hat, bezeichnet den bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres als befriedigend. Für 1956 wurde eine Dividende von neun v. H. gezahlt. Interessant ist, daß die Verwaltung an ihrer bisherigen Auffassung festhält und die Spannungen um Syrien für übertrieben dargestellt erklärt. Der Vorstand hat sich mehrfach an Ort und Stelle orientiert. Neue Besprechungen der DEA-Verwaltung. mit der syrischen Regierung finden im nächsten Monat statt. (AR-Vor. F. H. Wirich, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank; Vorst.-Vor. Dr. Schlicht.)

*

Bei der Deutsche Shell AG, Hamburg, deren Aktien sich zu 100 v. H. in Händen der Royal Dutch-Gruppe befinden, wird das Kapital um 50 auf 350 Mill. DM erhöht. Die neuen Aktien werden von dem Großaktionär gegen Bareinzahlung übernommen. Durch diese Kapitalerhöhung wird eine günstige Relation zwischen Eigen- und Fremdkapital aufrechterhalten.

* Die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (MAN), Augsburg, deren AK sich zu 62,93 v. H. in Händen der Gutehoffnungshütte befindet, schlägt ihrer auf den 17. Dezember einberufenen oHV das Verteilen einer auf 10 (9) v. H. erhöhten Dividende für das am 30. Juni 1957 beendete Geschäftsjahr vor. In einer optimistisch gehaltenen Erklärung will man offensichtlich die Bedenken über die Geschäftslage zerstreuen, die im Zusammenhang mit Arbeiterentlassungen geltend gemacht wurden. Im Berichtsjahr ist der Auftragsbestand um 395 Mill. auf 1070 Mill. DM gestiegen. Damit ist nach Ansicht der Geschäftsleitung nicht nur im laufenden Geschäftsjahr, sondern auch für 1958/59 noch "eine angemessene Durchschnittsbeschäftigung" gesichert.

*

Sehr spät legt die Adlerwerke, vorm. Heinrich Kleyer AG in Frankfurt/Main, ihren Abschluß für 1956 vor. Er bringt wie für 1955 keine Dividende. Bei der Gesellschaft wird seit mehreren Monaten von einem Mehrheitswechsel gesprochen. Zur Zeit liegt die Majorität in einer von der Dresdner Bank geführten Gruppe. Vorübergehend wurde Remington als Interessent genannt.

*