DIE ZEIT

Regierungs-Konstrukteur

Der Bundeskanzler schlägt die Minister vor, das heißt, er bildet die Regierung. Aber er tut nicht nur dies, sondern er allein entscheidet auch über die Zahl der Ministerien, die Verteilung der Aufgaben und die Abgrenzung der Geschäftsbereiche, er ist mit anderen Worten, zugleich Chef und Konstrukteur- der Regierung.

Die Himmelshündin

Es ist sehr eng. Den Kopf auf die Pfoten gelegt, den Körper umschlossen vom „Weltraumanzug“, die Brust durchbohrt von einer Kanüle, die ihr flüssige Nahrung zuführt, so liegt die kleine Polarhündin unbeweglich, während ihr Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Sekunde in einer Höhe von 1500 Kilometern um die Erde rast.

Paris: Rechts und links vereinen sich

Frankreich hat nicht nur endlich wieder eine Regierung, es hat mit dem Kabinett Felix Gaillards auch eine Regierung erhalten, in der die Rechte und die Sozialisten zum ersten Male seit sechs Jahren wieder zusammensitzen.

Dialektische Musterschüler

Offenbar um westliche Bedenken zu beschwichtigen, behauptet die syrische Zeitung Al Manan, die Sowjets bekämpften den Kommunismus in Syrien, während „die Amerikaner ihn dort, wenn auch vergeblich, zu etablieren versuchen“.

Nun rüsten sie wieder

Tito hat Hexenschuß. Wer hatte noch vor drei Wochen, als der jugoslawische Marschall im Hinblick auf eine engere Zusammenarbeit mit der Sowjetunion ohne Zögern die diplomatischen Beziehungen mit der Bundesrepublik aufs Spiel setzte – wer hätte damals gedacht, daß er ausgerechnet am Vorabend der Feiern zum 40.

Von Europa nach Bonn...

Aus dem Europa-Etzel ist ein Bundes-Etzel geworden. Der designierte Präsident der Hohen Behörde (und vielleicht von Euratom), einer der ganz wenigen profilierten Männer der europäischen Richtung der deutschen Politik, hat sich in den national-föderalistischen Rahmen eines einzigen Partnerstaates der europäischen Einigungsbewegung zurückgezogen, um ihm als Finanzminister zu dienen.

ZEITSPIEGEL

Dem Verkehrsminister wurde der Führerschein wegen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit für einen Monat entzogen. Er fährt jetzt im Omnibus zu seiner Dienststelle.

Ein Jahr danach ...

Weit, öde und verlassen streckt sich das Land hin an der ungarischen Grenze, am endlos flachen Neusiedler See im Burgenland bei Andau, Pamhagen und Nickelsdorf.

Weltbürgerpaß Nr. 000 001

Das erstemal hatte ich ihn auf dem Petersberg gesehen, als die Hohen Kommissare noch dort residierten. Er hatte sich dort – mitten im Winter – mit einem Zelt niedergelassen und wollte gegen irgendwas protestieren – ich weiß nicht mehr gegen was, denn das ist lange her.

Politische Bazillen

Nicht mehr als 75 v. H. betrug die Wahlbeteiligung bei den jüngsten Gemeinderatswahlen in Salzburg. Nahezu ein Viertel der Wahlberechtigten also hat es nicht der Mühe wert gefunden, einen Stimmzettel abzugeben.

Gegen Stalinisten und Progressisten

All dies scheint mir dafür zu sprechen, daß es sich bei den Veränderungen nach Stalins Tod um eine echte, tiefgreifende Wandlung handelt, nicht im Sinne eines „Abschwörens“ von bestimmten Grundprinzipien oder einer Art westlicher „Liberalisierung“, sondern im Sinne einer Modernisierung des Systems, mit dem Ziel, die Staats- und Wirtschaftsleitung elastischer, moderner und rationeller zu gestalten und sie der Realität der modernen sowjetischen Industriegesellschaft anzupassen.

Unterwanderungsversuche

Seit Jahr und Tag schon versucht die Sowjetzonen-Gewerkschaft, sich beim Deutschen Gewerkschaftsbund anzubiedern. Bis jetzt hat dieses hartnäckige Werben allerdings keine Gegenliebe gefunden.

Drei Säulen: Parteiapparat, Wirtschaft und Armee

2. Der Wirtschaftsapparat, also die neue Managerschicht, darunter 240 000 Betriebsdirektoren in der Industrie und 2,2 Millionen technische Spezialisten sowie 14 000 Direktoren von Sowjetgütern und Maschinen – Traktor – Stationen und 85 000 Kolchosvorsitzende.

Die moderne Eisenkunst

„Montserrat“ und „Don Quijote“: die beiden Figuren repräsentieren Spanien auf vollkommene Weise. Wollte ein Spanier einem Fremden, einem Deutschen oder Amerikaner oder einem Marsbewohner, „das Spanische“ erklären, er könnte das nicht einfacher und einleuchtender tun als mit den Eisenskulpturen von Julio Gonzalez.

Essen: Van Gogh für jedermann

Seit der Verwandlung der Essener Villa Hügel in einen Kunsttempel erfreuen sich die dortigen Ausstellungen heftiger Kontroversen.

Funk für Anspruchsvolle

Das „Dritte Programm“ ist kein deutsches Monopol. Auch London, Paris und Rom haben „Dritte Programme“. Diese Einrichtung, die man eine lautlose Revolte gegen allzu große Anspruchslosigkeit nennen könnte, setzt sich mehr und mehr auch in den deutschen Rundfunkanstalten durch.

Neue Schallplatten:: Die Geburt der Oper

Der Mythos von Orpheus, dem ersten großen Musiker dieser Erde, hat mehr als einmal eine Rolle gespielt, wenn es sich um Schicksalsfragen der Oper als Musikgattung handelte.

ZEITMOSAIK

Schockiert zeigen sich jetzt die Münchener Stadtväter (die vor wenigen Wochen erst dem Schriftsteller Lion Feuchtwanger ihren Literaturpreis verliehen), daß der so Geehrte nun eine „politische Instinktlosigkeit“ begangen habe.

Smirnows Fragestunde in Salzuflen

Vor einigen Tagen sprach unter Ausschluß der Öffentlichkeit im Kurhaus des Staatsbades Salzuflen vor dem Wirtschaftspolitischen Arbeitskreis Lippe-Ostwestfalen, einem Zweig des Rhein-Ruhr-Klubs, der sowjetische Botschafter Smirnow.

Just fehl am Platze

Man sollte es nicht für möglich halten: aber das Kabinett von Nordrhein-Westfalen hat offenbar keine Ahnung von Wert und Bedeutung eines seiner größten Schätze, nämlich des Braunkohlenbesitzes zwischen Köln und Aachen.

...und dazu noch einige kurze Bemerkungen

Soweit also die Einzelheiten des Programms von Münster“. Die Wirtschaftsredaktion der ZEIT braucht hierzu kaum besonders zu betonen, daß sie eine etwas elastischere Haltung des Sprechers der Industrie in der Frage der Selbstfinanzierung gewünscht hätte.

Auf einen Blick...

„Es ist unmöglich, mit dem allen gewerkschaftlichen Kampfmittel der Streiks das Schicksal der arbeitenden Menschen zu gestalten“ – diese den Nagel auf den Kopf treffende Feststellung stammt nicht etwa aus dem Munde eines Konzerngewaltigen oder eines rein kapitalistisch orientierten Unternehmers, sie wurde vielmehr am letzten Wochenende von Max Wönner, dem Vorsitzenden des DGB-Landesbezirks Bayern, ausgesprochen.

Werbetrommeln

Die Bundesrepublikaner sehen sich jetzt zwei anstrengenden Feldzügen gegenüber: Kaffee und Tee haben zum Generalangriff geblasen, um den bei uns noch immer verhältnismäßig geringen Konsum an beiden Getränken endlich dem europäischen Durchschnitt anzupassen.

Geschäfte mit Gittertüll

Von Natur aus ist er zart, der Gittertüll, und ziert als duftiges Gardinengewebe manches Fenster. Er ist so zart wie manches andere Gewebe aus seiner noch immer sächsischen, genauer gesagt: vogtländischen Heimat.

Fischwirtschaft auf dem trockenen

Die Ende vergangener Woche vom Verband der deutschen Hochseefischereien dem Bundeswirtschaftsminister vorgetragene Bitte, diesen Zweig der westdeutschen Ernährungswirtschaft von der am 1.

Neuerscheinungen für die Wirtschaft

Die Geschichte, den Aufbau und die Verflechtung des Ruhrbergbaues hat Gerhard Gebhardt unter Mitwirkung der Gesellschaften an der Ruhr zusammengestellt.

Geschenk für Ihre Frau (IV):: Warmes Wasser...

hauswirtschaftliche Forschungsanstalt, ist unlängst mit der Küchentechnik scharf ins Gericht gegangen: Für die Durchschnittsfamilie seien die Apparate immer noch zu unwirtschaftlich, hieß es, und die Rationalisierung in der Küche bleibe vorerst noch ein ungelöstes Problem.

Börse: Das Geld fließt in den Rentenmarkt

An der Börse war man nicht bereit, die Regierungserklärung mit Vorschußlorbeeren zu bedenken. Niemand zweifelt daran, daß zwischen Ankündigung und tatsächlicher Durchführung der Kapitalmarktförderung noch einige Zeit verstreichen wird, so daß Zeit genug bleibt, um mit Anlagewünschen zum Zuge zu kommen.

Aufträge etwas schwächer

Die Notwendigkeit zur grundsätzlichen Neuordnung der Finanzstruktur der Fritz Werner AG, Werkzeugmaschinenfabrik in Berlin, besteht unverändert fort.

Gespräche am Bankschalter: Die Rückerstattung der Kapitalertragsteuer

Bitte entschuldigen Sie, wenn an dieser Stelle schon wieder vom Finanzamt die Rede sein muß! Aber: da steuerliche Gesichtspunkte nicht nur das geschäftliche Leben bestimmen, sondern auch weitgehenden Einfluß auf private Dispositionen haben, läßt es sich zum Jahresende nicht vermeiden, daß über Steuerfragen häufiger als sonst gesprochen wird.

Bundesbahn-Tarife: es wird jetzt Ernst

Langsam wird es jetzt Ernst mit dem längst überfälligen Erhöhen der Bundesbahn-Tarife. Der von der Hauptverwaltung der Bundesbahn gestellte Antrag ist mit den übrigen Verkehrsträgern, den Ländern, der Wirtschaft und den Gewerkschaften bereits eingehend beraten worden; jetzt wird der Termin des Inkrafttretens nur noch von dem mehr oder weniger zügigen Lauf des Antrages durch die Serie der beteiligten politischen Stellen, u.

London: Die Lohnspirale dreht sich wieder

Vor wenigen Wochen wäre auf dem Parteitag der Labour-Party in Brighton – der übrigens freimütiger und demokratischer verlief als der nachfolgende Parteitag der Konservativen – das sozialistische Lager Englands beinahe gespalten worden.

SPORT DER ZEIT: Vorsichtiger Rennfahrer

Als Juan Manuel Fangio in diesem Jahr die fünfte Weltmeisterschaft im Automobil-Rennsport gewonnen hatte, verkündete der seit vielen Jahren erfolgreiche 47jährige Rennfahrer, daß er sich nun vom aktiven Rennsport zurückziehen und seinen Rivalen den Kampf um die vorderen Plätze auf den Rennpisten Europas, Afrikas und Südamerikas überlassen wolle.

Der Witz der Woche

Als französische Konstrukteure eines Überschall-Flugzeugs immer wieder feststellen mußten, daß beim Erreichen der Höchstgeschwindigkeit eine bestimmte Stelle der Tragfläche riß, wandten sie sich endlich an einen berühmten, in Paris lebenden Emigranten: einen Wunderrabbi aus Polen.

1980: Tiefster Friede

Die Neugier des Menschen ist zuweilen erstaunlich. Selbst dort noch ist sie rege, wo ihre Chancen so gut wie Null sind: wenn es sich darum handelt, der Zukunft in die Karten zu gucken.

Sehenswerte Filme

Der Mann, der sterben muß (Frankreich). Nach dem Buch „Griechische Passion“ des in diesen Tagen mit 72 Jahren gestorbenen griechischen Dichters Nikos Kazantzakis entstand diese dramatische Bildfolge von den griechischen Leidensjahren unter türkischer Herrschaft.

Zerstörte Legende

Dem Idol der Jugend beider Kontinente, James Dean, der 1955 mit dem Auto tödlich verunglückte, hat „seine“ Firma Warner Brothers nun einen 82 Minuten langen Erinnerungsstreifen gewidmet.

+ Weitere Artikel anzeigen