Gerade an dem Tage, an dem der neuernannte tunesische Botschafter in Syrien, Al Habib Shatteh, dem syrischen Staatspräsidenten Kuwatly sein Beglaubigungsschreiben überreichen sollte, empfing dieser Salah Ben Jussef, den im Exil lebenden Gegenspieler des tunesischen Ministerpräsidenten Bourguiba. Shatteh zog sofort die Konsequenzen, packte die Koffer und verließ das Land. Mit diesem Schritt hatte das syrische Außenministerium nicht gerechnet. Völlig verblüfft und besorgt, die Freundschaft Bourguibas zu verlieren, beeilte es sich, die ganze Angelegenheit als ein "geringfügiges Mißverständnis" hinzustellen. Auch Kuwatly schwenkte sofort wieder ein und unterstützte in öffentlicher Erklärung den tunesischen Standpunkt hinsichtlich der anglo-amerikanischen Waffenlieferungen. Z