DIE ZEIT

Lob den Einsichtigen

In der letzten Wo die hat sich in Bonn etwas Außergewöhnliches ereignet: die Bundestagsfraktion der CDU/CSU ist in einer politisch wichtigen Frage zu einem andern Schluß gekommen als der Bundeskanzler, und sie hat sich gegen den Willen des Regierungschefs und Parteivorsitzenden durchgesetzt.

Kennans Kettenreaktion

Es spricht viel für den Rang von George Kennan, daß seine weltpolitischen Betrachtungen, im britischen Rundfunk vor einer Millionenhörerschaft ausgebreitet, weit über England hinaus die Öffentlichkeit bewegt und die politischen Planer angeregt haben.

Hilfe für Entwicklungsländer

Bundeswirtschaftsminister Erhard nimmt hier zu dem brennenden Problem der Hilfe für die sogenannten unterentwickelten Länder Stellung.

Friedland

Eine Million Menschen sind bisher durch das Lager Friedland in die Bundesrepublik gekommen: Vertriebene, Sowjetzonenflüchtlinge, Kriegsgefangene, Aussiedler.

Post und Politik

Die Bundespostminister haben letzthin rasch gewechselt. Auf Professor Balke folgte Ernst Lemmer. Und dieser wurde – bekanntlich sehr gegen seinen Willen – von Richard Stücklen abgelöst.

ZEITSPIEGEL

„Wir möchten hier auf den Unsinn hinweisen, daß ein Künstler aus der DDR seine Erzeugnisse im Westen absetzt, während wir von dort Schund zusammenramschen, den wir obendrein noch teuer bezahlen müssen.

Wird Polen titoistisch?

Die Frage, ob Polen heute im Begriffe sei, „titoistisch“ zu werden, mag auf den ersten Blick seltsam scheinen...............

Wenn der Präsident zurücktritt

Es würde ganz und gar nicht in das Charakterbild Dwight D. Eisenhowers passen, sollte er versuchen, sein Präsidentenamt auch dann zu behalten, wenn er physisch nicht mehr in der Lage ist, die Bürde dieses Amtes zu tragen.

Friedrich Stampfer

Der Tod Friedrich Stampfers, der dreiundachtzigjährig am 1. Dezember in Kronberg im Taunus starb, ist ein Verlust nicht nur für die Sozialdemokratische Partei.

Macht Idealismus bestechlich?

Das zweite Hauptstück in der Serie der Koblenzer Bestechungsprozesse (mit dem 58 jährigen Amtsrat Theodor Metze in der Rolle des Angeklagten) strebte nicht in so folgerichtiger dramatischer Steigerung wie im ersten Akt dem Schlußwort zu, das damals nur heißen konnte: werft das Scheusal Wilhelm Thiede in die Wolfsschlucht.

Sherman Adams im Vorraum der Macht

Präsident Eisenhower hat schon, bevor er jetzt von neuem erkrankte, nicht mehr als 25 Stunden in der Woche arbeiten dürfen, wobei der häufig eingelegte Urlaub noch nicht einmal berücksichtigt ist.

Papst Pius XII. zum Konkordat

Außer der ernsten Mahnung an Deutschland, sich nicht im Materiellen zu verlieren, sondern die im Kampf um die Freiheit letztlich entscheidenden geistig-sittlichen Kräfte zu fördern, enthielt die am vergangenen Mittwoch von Papst Pius XII.

Kinderarbeit in der Sowjetunion

Stolz erhobenen Hauptes mit breit ausladenden Schultern, von heißer Liebe für die KP erfüllt“, tritt die Jugend auf den Plan, um „erfinderischen Geistes am großen Werk“ mitzuarbeiten, so heißt es in dem Leitartikel der Prawda vom 2.

Für Algerien nichts Neues

Das vielumstrittene „Rahmengesetz“ für Algerien ist nun in einer zweiten, veränderten Auflage in der Pariser Kammer mit mäßiger Mehrheit durchgekommen.

Das „Zypern“ der Alpen?

Von einsichtigen Leuten wurde der Streit um Südtirol stets als ein Anachronismus betrachtet: als einer jener Konflikte, von denen man trotz allem hoffte, daß sie mit gutem Willen der Kontrahenten nach und nach entschärft werden könnten.

Dr. Agartz in der Klemme

Im Prozeß gegen Agartz spielt die entscheidende Rolle, welche Beziehungen er zum FDGB und zur SED unterhielt. Welche Vorstellungen hatte Agartz vom Charakter dieser beiden Organisationen? Hat er mit seiner „Wiso-Korrespondenz“ die Absicht verfolgt, die gegen die Bundesrepublik gerichtete Propaganda des FDGB zu unterstützen? Welche Rolle spielten in diesem Zusammenhang die Gelder, die Agartz vom FDGB erhielt? Wenn er mit jener Ostberliner Finanzhilfe eine Fachzeitschrift für Bienenzucht herausgegeben hätte, würde er schlimmsten Falles aus devisenrechtlichen Gründen zur Verantwortung gezogen werden können.

Die SED schafft Märtyrer

Immer, wenn das Pankower Regime seinen Rücken von Moskau frisch gestärkt und seine Position im Ostblock gehoben fühlt, geht es daran, den Spielraum der frei und anders Denkenden im eigenen Reich weiter einzuschränken.

Unser Seller-Teller November 1957

Kritische Stimmen haben uns geholfen, das Unternehmen des „Seller-Tellers“ von neuem zu. durchdenken und in Einzelheiten zu verbessern.

Er bekennt sich nicht vor der Leserschaft

Rudolf Alexander Schröders Verlag hat eine Auswahl aus seinen Schritten zusammengestellt, einen Schröder in nuce, um seine Themen- und Formenfülle auch denen faßbar zu machen, die sich im Gesamtwerk verlaufen und vor Bäumen den Wald nicht sehen.

Allein über den Atlantik

Das zweite tat der Arzt und Sportsegler Dr. Hannes Lindemann. Er schipperte allein zweimal in Ost-Westrichtung über den Atlantik, 1955 und 1956.

Der Musiker Bernard Shaw

Die Musik war der erste Karpfenteich, in dem Shaw Hecht spielen konnte. Noch keine dreißig, wurde der damals erfolglose Autor Musikkritiker in London; unter dem Decknamen „Corno di Bassetto“ schmetterte er, einem Bassetthorn tatsächlich nicht unähnlich, seine umstürzlerischen Ansichten in den selbstzufriedenen Musikbetrieb einer Bürgerwelt, die an sich selber nichts auszusetzen fand.

Gigli

Er hatte vor, einen langen, fröhlichen Lebensabend zu genießen, dieser große Sänger Benjamino Gigli. Und er hatte sich alle Möglichkeiten dazu verschafft: Behäbig schritt er über viele, viele Morgen seines Landbesitzes, fein wohnte er in seiner römischen Villa.

Protest hat Folgen

Zwei Intendanten hatten die Öffentlichkeit alarmiert und auf Mißstände im deutschen Theater hingewiesen. Was Kurt Horwitz (München) und Oskar Fritz Schuh (Berlin) durch ihren Rücktritt bekräftigten, klang zusammen in der Feststellung: Spitzenleistungen werden verhindert, Maßstäbe nivelliert, weil es sogar repräsentativen Bühnen an unerläßlichen Voraussetzungen fehlt, zum Beispiel an Geld und einem qualifizierten Stammpersonal.

Wohlstand verpflichtet zum Kunstsammeln

Die Versteigerungen im Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer haben rasch internationalen Ruf gewonnen. Zur offensichtlichen Freude des tatkräftigen, liebenswürdigen und jovialen Inhabers versammelt sich alljährlich zweimal im peinvoll engen Auktionslokal die Elite der Kunsthändler, Sammler und Museumsleute.

ZEITMOSAIK

Der amerikanische Schlagersänger Elvis Presley hat bisher für seinen Film „Jailhouse Rock“ eine Million Mark Gage und zusätzlich noch 50 v.

Vor einer Strindberg-Renaissance

Es gibt viele Stücke, wenn auch wenige deutsche, die neu und dennoch wert sind, aufgeführt zu werden. Freilich, herauszufinden, was wieder hervorgeholt zu werden verdient, mag es getrost zehn oder zwanzig Jahre alt sein, diese Mühe müßten sich die Theaterdramaturgen schon machen.

Die verniedlichte Oper

Leo Tolstojs großes Roman werk – Krieg und Frieden – hat bereits die weltbedeutenden Bretter und den Celluloidstreifen passiert, und wenn sich dabei auch sein Gehalt teils vergrößert, teils verflüchtigt hat, so erwies sich doch die Handgreiflichkeit der figurenreichen Handlung als unverwüstlich.

Bayern: Auf schwankendem Grund gebaut

Gemeinnützige Baugenossenschaft der Erwerbslosen, Heimatvertriebenen und Fliegergeschädigten hieß die Gesellschaft. Ihr Zweck schien gut, Denn in den Satzungen stand, daß sie als „gemeinnütziges Wohnungsunternehmen“ ausschließlich den Zweck verfolge, den Mitgliedern zu angemessenen Preisen gesunde und zweckmäßig eingerichtete Kleinwohnungen zu verschaffen.

„Das Glück“

In unserer letzten Ausgabe haben wir uns in diesem „Länderspiegel“ unter der Überschrift „Halbdunkle Geschäfte“ mit Vorgängen im Hamburger Lotto beschäftigt.

Uranjagd ohne Rausch

Wie eine überdimensionale Pistole oder ein Haarfön sieht das seltsame, nickelglänzende Gerät aus, das der Mann aus dem Auto heraushält, während sein Fahrer den Wagen über die felsigen Wege des Bayrischen Waldes rumpeln läßt.

Berlin: Umzug an der Masurenallee

Im Gegenteil: nachdem die Schilder abgeräumt waren, wurden auf dem First des Hauses die frei ragenden Leuchtbuchstaben SENDER FREIES BERLIN aufmontiert, den Tatsachen kühn vorauseilend.

Bayern: Ohne Haß

Die männlichen Einwohner des kleinen, am Südabhang des Schwarzwaldes gelegenen Dorfes Ühlingen begehen jedes Jahr an einem trüben Novembertag den Jahrestag ihrer Verhaftung als Geiseln durch die Franzosen im Jahre 1945.

Hessen: Um die Lehrer-Lehre

Knapp zwölf Monate vor den Landtagswahlen haben sich die parteipolitischen Fronten in Hessen aufs neue verhärtet; die Ansätze zu einer Umgruppierung nach niedersächsischem oder bayerischem Vorbild sind gering – geringer denn je, seit die Regierung Zinn den Abgeordneten eine der wichtigsten Aufgaben gestellt hat, mit der sich ein Landesparlament überhaupt befassen kann, nämlich die Neuordnung der Lehrerbildung.

Geld und Jägerglück

Die beste Sorge aller Sorgen im Zeitalter der wirtschaftlichen Zeichen und Wunder heißt: „Was fang ich mit dem vielen Geld an?“ Doch diese Sorge wird dem bedrängten Bürger von mitfühlenden Herzen – wenn nicht ganz abgenommen, so doch wesentlich erleichtert.

„Saufbähnle“ fährt zum letztenmal

„Saufbähnle“ fährt zum letztenmal. Das „Saufbähnle“, eine Kleinbahn, die zwischen Trier und Bullay an der Mosel verkehrt und wegen der vielen Weinorte, die sie auf ihrer Strecke berührt, ihren Spitznamen erhielt, wird ihren Betrieb einstellen.

Der Kardinalshut

Für temposüchtige Italienreisende hat eine ausgeklügelte Planung der Stadt Rom zwei, bestenfalls drei Tage zugebilligt. Da es den meisten Besuchern erst nach vierwöchigem Aufenthalt zu dämmern beginnt, daß sie im Grunde von Rom noch gar nichts wissen und kennen, erspart man den Zweitagsfliegen jedenfalls eine schmerzliche Erkenntnis.

Invasion der Fremden

Nach Mallorca auch Teneriffa begehrtes Ziel der Touristenflugzeuge Massenandrang auf der neuen Mode-Insel

Bäder-Abc

Driburg: Die Caspar-Heinrich-Trinkkuranlage in Bad Driburg ist von Grund auf umgebaut und vergrößere worden. Der Brunnenhalle schließt sich eine ebenfalls modern eingerichtete Wandelhalle an, in der künftig frühmorgens auch Kurkonzerte stattfinden sollen.

Die Bahnsteigkarte

In dem Auf und Ab der Inflationen, Währungsreformen und neuen Preisspiralen gab es seit Großmutters Jugendzeit einen stabilen Wert: Die Bahnsteigkarte war der einzige „Verkaufsgegenstand“, der seinen Groschenpreis durch Jahrzehnte behielt.

Kunstreise im Winter

Passau – alte Pracht und neue Impulse – „Eine der sieben schönsten Städte der Welt“

Nachts im Zughotel – tagsüber auf Skiern

Im Winter ist es im Norden am schönsten, heißt meine Devise. Einfacher, bequemer und billiger geht es nicht, als mit den Hotelzügen der schwedischen Staatseisenbahn.

Notizen für Reisende

Die Nordische Paßunion wird am 1. Januar in Kraft treten. Damit wird Dänemark an der deutsch-dänischen Grenze die Paßkontrolle für alle nordischen Länder übernehmen.

Vom Kaiser Franz bis Karajan

Es war einmal ein hoher Offizier eines mächtigen Staates. Dieser besetzte mit seinen Truppen ein ganz kleines, aber sehr schönes Land.

+ Weitere Artikel anzeigen