Seitdem der Zinssatz für festverzinsliche Wertpapierevon acht auf siebeneinhalb v. H. abgesunken ist, halten manche Optimisten die Einführung des siebenprozentigen Typs nur noch für eine Frage der Zeit. Aber ist dieser Optimismus wirklich gerechtfertigt? Alle, die einen siebenprozentigen Pfandbrief (oder Anleihe) wünschen und ihn daher auch propagieren, setzen ihre Hoffnungen auf eine erneute Diskontsenkung. Ob der Januar einen entsprechenden Zentralbankratbeschluß bringen wird, ist jedoch noch keineswegs gewiß. Selbst wenn im Geldmarkt die Flüssigkeit anhalten sollte, so besagt dies noch nicht allzuviel über die Tendenzen auf dem Kapitalmarkt. Es spricht sehr viel dafür, daß die Anforderungen an den Kapitalmarkt im nächsten Jahr wieder sehr groß sein werden. Vor allem sind es Länder und Kommunen, die immer neue Anleihewünsche anmelden. Dabei fehlen die großen Emittenten, Bund und Bundesbahn, vorerst noch völlig. Man weiß nur, daß sie sich für den nachsten Herbst – vielleicht auch erst für 1959 – mit Anleihegedanken tragen.

Aber auch die Industrie zeigt in den letzten Monaten wieder ein verstärktes Interesse am Rentenmarkt. Die Industrie rech-

net damit, daß die Körperschaftsteuer – soweit die Gewinne im Unternehmen bleiben – erhöht wird, weil der Satz für ausgeschüttete Gewinne ermäßigt werden soll. Jedenfalls bewegen sich dieVorstellungen des Bundesfinanzministers in dieser Richtung. Setzt er sie durch, dann werden Zinsschulden, die von dem zu versteuernden Überschuß abgesetzt werden können, noch interessanter sein als bisher. Wenn der Staat mehr als die Hälfte der Zinslast übernimmt, dann spielt ein halbes Prozent mehr oder weniger keine ausschlaggebende Rolle mehr. Im Hinblick auf diese Überlegungen rechnen Bankfachleute damit, daß das kommende Jahr möglicherweise wieder eine verstärkte Emissionstätigkeit bei Industrieobligationen bringen wird. Wird die Differenz zwischen Nachfrage und Angebot auf dem Kapitalmarkt aber noch größer als bisher, dann ist die Chance, daß der Satz von siebeneinhalb auf sieben v. H. absinken wird, nicht gerade groß. Kommt es aber zu einer neuen Investitionswelle im öffentlichen und im privaten Bereich, dann wird möglicherweise auch die Bundesbank sich vor eine neue Situation gestellt sehen und die Notwendigkeit einer nochmaligen Diskontsenkung nicht so vorbehaltlos bejahen, wie man das vor kurzer Zeit vielfach noch angenommen hat. W. R.