Ich meine, daß bei uns das Theater überschätzt wird. Das liegt meiner Meinung nach daran, daß man gegenüber Dingen des Theaters am ungefährlichsten seine Meinung äußern dürfte und darf, und es fließt in eine Kritik über eine Theatervorstellung manches Wörtchen mit ein, das "über dem Strich" zu sagen in den letzten fünfzehn Jahren nicht möglich war und auch heute noch nicht möglich ist. – Der Theaterkritiker möge mißtrauisch sein gegen alles Verschwommene, Unklare. Dieser Aufruf zur Sachlichkeit, dieses Im-Takt-Bleiben mit aller Realität des Lebens ist nun das, was ich für eine Hauptforderung an die Kritik halten würde. Vor allem: Nehmen Sie es nicht so wichtig!

Gustaf Gründgens