DIE ZEIT

Gleichberechtigung

Mit dem Begriff Gleichberechtigung verbindet sich recht unbegründet stets und grundsätzlich die Vorstellung vom Fortschritt.

Im KZ erprobt

Eine pharmazeutische Fabrik in Berlin-Schöneberg stellt ein „modernes Lebenselexier“ her, das die „Wirkstoffe der echten Ginseng-Wurzel“ enthält und – wie es ferner im Prospekt heißt – die „körperliche Widerstandsfähigkeit erhöht“.

Reden und Rüsten

In der amerikanischen Öffentlichkeit scheinen zwei Lesarten im Vordergrund zu stehen: Die Hartgesottenen meinen, die Europäer – sogar der rocher de bronce Konrad Adenauer – würden weich und ergäben sich dem Neutralismus.

Das Staatsoberhaupt vor den Kadi

Bundespräsident Professor Theodor Heuss, der erste Mann in unserem Staate, muß vor den Kadi. Zwar braucht er nicht vor die Schranken eines Gerichts zu treten.

US-Realismus

In den Vereinigten Staaten hat es in der letzten Zeit an Versuchen nicht gefehlt, den waffentechnischen Vorsprung der Sowjets zu bagatellisieren.

ZEITSPIEGEL

In die parlamentarische Sportgemeinschaft des Deutschen Bundestags haben sich vier neue prominente Mitglieder, aufnehmen lassen: Innenminister Schröder, Wohnungsbauminister Lücke, Vertriebenenminister Oberländer und der Minister für gesamtdeutsche Fragen Lemmer.

Asiatische Devise

Längst wissen wir, wie schillernd das politische Vokabular unserer Zeit ist; längst wissen wir auch, daß zwei Politiker selten das gleiche meinen, wenn sie das gleiche sagen.

Der Preuße der Opposition

Wenn man Fritz Erler recht von Herzen ärgern will, dann nennt man ihn den „Wehrexperten der SPD“. Wenn er das hört, dann läuft das Gesicht des sonst so beherrschten Parlamentariers dunkelrot an.

103 Staaten

Seit 1941 sind 25 Nationen unabhängig geworden. Damit gibt es heute auf der Erde – nach einem Bericht der amerikanischen Nationalen Geographischen Gesellschaft – insgesamt 103 Staaten.

Hirte und Herde

Zwei Rechtsvorgänge, die das Dilemma des Pfarrers im totalitären Staat enthüllen, ereigneten sich kürzlich am gleichen Tage: das SED-Bezirksgericht Schwerin verurteilte den evangelischen Propst Otto Maercker wegen „Boykotthetze“ zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus, während in Westberlin die Disziplinarkammer der Evangelischen Landeskirche von Berlin-Brandenburg ein Disziplinarverfahren gegen die beiden Pfarrer Hans Gerber und Erich Rommel eröffnete, weil sie aus ihren märkischen Dorfgemeinden geflüchtet waren, um einer Verhaftung zu entgehen.

Streit im Rupertiwinkel

Die Zeit, die dem Zusammenbruch des Jahres 1945 folgte, war voll der unbesungenen Episoden, der nicht, ausgeführten Schildbürgerstreiche und der verhinderten Moritaten.

Wiedergutmachung! Aber wie?

Ein sehr wohlhabender norddeutscher Geschäftsmann, dessen Unternehmen – aus dem Nichts wiederaufgebaut – noch nie so florierte wie heute, erhielt kürzlich den Besuch eines Rechtsanwalts: Ob es zuträfe – so fragte dieser den Unternehmer – daß er im "Dritten Reich" aus politischen Gründen habe fliehen müssen.

Stahl aus Ägypten

Fünfunddreißig Kilometer nilaufwärts von Kairo in der Nähe des Dorfes El Tibin wird gegenwärtig das größte industrielle Projekt Ägyptens verwirklicht, ein Stahlwerk mit einer Jahresproduktion von 265 000 Tonnen Roheisen.

Fremdenhaß fördert die Einheit

Oberst Ginting, der jetzt auf Sumatra die holländischen Besitzungen unter „Militäraufsicht“ stellte, ist kein Freund des indonesischen Staatspräsidenten Sukarno.

Des Rätsels Lösung

Vor einigen Wochen (in der Nr. 47) haben wir unter der Überschrift „Das Rollen-Rätsel“ gefragt, was es wohl mit dem Aufdruck „Deutsche Bundesbahn“ auf jenen gewissen Rollen in den kleinen Räumen am Ende des Eisenbahnwaggons für eine Bewandnis habe.

Bremen: Unter der Laterne ...

Die Bremer Verwaltungsrichter haben den Gesetzeshütern dieser Tage sehr deutlich klargemacht, daß sie bei ihren Maßnahmen zur Sicherung des Verkehrs auf dem Boden der Tatsachen bleiben und nicht einem Idealzustand nachjagen sollten.

Hamburg: Die Garagen-Odyssee

Hamburgs kleinstes Theater und das tapferste zugleich, weil es ohne irgendwelche Subventionen und sogar trotz hoher Schulden existiert – wird es weiterhin bestehen? Die Garage – das unbequeme Theater hat kein Domizil mehr, denn seine Räume im Keller eines Mietshauses wurden zum 1.

Mecklenburg: Stralsunder Zugvögel

Stralsund hat eine seltene Art von Zugvögeln: das sind die Direktoren der Volkswerft, die zu den bedeutendsten Schiffsbaubetrieben der Zone gehört.

Nordrhein-Westfalen: Chiffre g2-xf3

Die Briefe, die der Postbote dem Kölner Blinden Heinz Reschwamm in den Kasten wirft, könnten auf den ersten Blick das Interesse eines Geheimdienstes wecken.

Von Trier bis Bullay...

Die Verwaltung der Moselbahn AG hat beim Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Rheinland-Pfalz um „Entbindung von der Betriebspflicht“ ab 1.

Die Avantgarde von 1957

Ins deutsche Theater drang eine Gruppe französisch schreibender Autoren ein, für die sich die Bezeichnung „Pariser Avantgarde“ einbürgern will.

ZEITMOSAIK

In einem Prozeß vor dem Schwurgericht in Bern gegen den Geigenbauer und -falscher Henry Werro geht es um die Kernfrage, wie viele der heute existierenden zweitausend Meistergeigen, die den stolzen Namen Stradivari tragen, wirklich von dem alten italienischen Geigenbauer stammen.

Care-Pakete

„Das nächste Care-Paket soll einen schwarzen Anzug und einen Zylinder enthalten, damit dem Bergmann ein würdiges Kleid zum Begräbnis der Normalverpflegten zur Verfügung steht.

Einmal Hunderttausendster sein!

Ich kann machen, was ich will: Ich schaff es einfach nicht. Was ich auch im Leben erreicht haben mag – ein großer Wunsch ist mir bisher unerfüllt geblieben: Ich bin noch niemals zehntausendster, hunderttausendster oder millionster Besucher, Teilnehmer oder Fahrgast gewesen.

Die Katze von Delphi

Endlich erreichten wir die Eleusischen Gefilde. Sie waren silbergrau überpudert – der Autobus passierte gerade die großen Zementfabriken.

Stierkampf

Erkennt er mich nicht? Ich wedle mit meiner Capa, ich tripple im Toreroschritt, jetzt saust er los –; ich springe noch eben zur Seite.

Ein Kunstwerk wirklich kennenlernen

Taschenbücher machen ihrem Namen zuweilen gar keine Ehre. Ist es zum Beispiel ein Doppelband, so wird es oft ratsam sein, ihn nicht gerade in die Tasche, die laut Konversationslexikon ein „in ein Kleidungsstück eingenähtes Säckchen“ ist, hineinzwängen zu wollen.

Wer ist eigentlich ein „großer Philosoph“?

Die Vergangenheit der Philosophie ist fragwürdiger; streng genommen, hat nur einer in ihr mehr gesehen als eine Folge von Lehrmeinunger: Hegel, der sie als innerstes Ereignis in der Entwicklung des Menschen beschrieb.

Nur ein Roman?

Das Buch zählt zur Gattung jener gediegenen Unterhaltungsromane, die in der deutschsprachigen Literatur leider soviel seltener sind als in der englischen oder der französischen: der Leser wird nicht mit der subjektiven Problematik des Verfassen oder der objektiven Problematik des Weltalls belastet, sondern es werden, ihm in leicht eingängiger Sprache farbige Schicksale anderer Menschen vorgeführt.

Nachtseite des Lebens als Poesie

Die Generation der „zornigen jungen Männer“ hat ihre sanften Gegenspieler. Truman Capote, der jetzt dreiunddreißigjährige Schriftsteller aus New Orleans, ist einer von ihnen.

Zu lange vernachlässigt

Die Kunst der reinen Erzählung ist vor zwei Jahrzehnten ausgestorben – die Kunst, den Teppich auf dem Marktplatz auszubreiten und die lieben Leute mit einer Geschichte in Atem zu halten.

Im Schatten großer Vorbilder

Ein Buchhändler und späterer Archivar aus dem Württembergischen wandert mit 52 Jahren nach Amerika aus......................

Neue Schallplatten:: Wie spielt man Bach?

Man hat die Übersiedlung Johann Sebastian Bachs von Köthen nach Leipzig als ein Unglück angesehen. Damit sei ein unersetzlicher Verlust für die Instrumentalmusik verbunden gewesen.

Haarwasser...

Es begann mit Haarwasser, und es war in Köln. Der Fremde bat den Hausherrn um ein Gespräch. Nein, er sei kein Vertreter! Dann stellte er eine Flasche auf den Tisch des Hauses.

Auf einen Blick...

Mit Sorge ist zu beobachten, daß Lohnsteigerungen in der eisenschaffenden Industrie unverzüglich auch Lohnforderungen der IG Bergbau hervorrufen, die dann eine Lohn-Lohn-Schraube in Gang setzen.

Warum weint die Tochter jenes Mannes?

Vielleicht werden wir sehr bald schon die Probe aufs Exempel zu machen haben... Wo steht denn eigentlich geschrieben, daß die Expansion stets weitergehen werde, daß nicht auch einmal Zeiten der Stagnation oder gar des Nachlassens der volkswirtschaftlichen Gesamtleistung kommen könnten? Irgendwo war, vor wenigen Wochen, bereits die Überschrift zu lesen: Kommt die Krise?“ Und wenn man die weltwirtschaftlichen Daten einmal Revue passieren läßt, konnte in der Tat Anlaß zu einem handfesten Pessimismus gegeben sein – vor allem dann, wenn man die jetzt schon vorhandenen Divergenzen in der bekannten Weise (siehe oben!) geradlinig in die Zukunft hineinprojiziert, wobei die Spannungen immer größer zu werden scheinen.

Weg mit dem Zuviel an Selbstfinanzierung!

Eigentlich dürfte es in unserem Lande keinen wirtschaftlich geschulten Menschen mehr geben, der eine langfristige Exportfinanzierung auf Grund von kurzfristigen Geldern – und eben das sind ja die Währungsreserven der Notenbank! – propagieren möchte.

Pläne, Perspektiven und Private...

Im Ostberliner „Glaspalast“, dem Sitz der Spitzenfunktionäre der Einheitspartei, ist im letzten halben Jahr zweimal Fraktur geredet worden.

Draußen auf den Straßen...

Ein anschaulicher Farbfilm unter dem Titel „Draußen auf den Straßen“ von achtzig Minuten Spieldauer, den die Continental Gummi-Werke Aktiengesellschaft, Hannover, drehen ließ, beweist, daß sich in den letzten zwei Jahrzehnten der Verkehr auf den Straßen der Bundesrepublik um das Fünffache vermehrt hat.

+ Weitere Artikel anzeigen