– am, Stralsund

Stralsund hat eine seltene Art von Zugvögeln: das sind die Direktoren der Volkswerft, die zu den bedeutendsten Schiffsbaubetrieben der Zone gehört. Seit fast einem Jahrzehnt herrscht ein unablässiges Kommen und Gehen in den Direktionsräumen. Hier ist, in Stichworten, Geschichte und vorläufiger Abschluß dieses erstaunlichen Revirements:

1948: Werftleiter und Direktor wird Anton Will.

1950: Im Dezember macht man Will den Prozeß wegen Sabotage und schickt ihn für zehn Jahre ins Zuchthaus. Hauptbuchhalter Gräber begleitet ihn (Urteil: acht Jahre).

1951: Neuer Direktor wird der SED-Funktionär Gebauer.

1953: Gebauer wird davongejagt. An seine Stelle tritt der Genosse Wilhelm Zieseniß, der bis dahin Leiter der Hauptverwaltung Schiffahrt in Pankow war.

1954: Direktor Zieseniß wird abberufen. Neuer Direktor wird Oberingenieur Oskar Herzig.