Wer, sobald es Frühling wird, Westeuropa mitdem Moped durchmessen will, muß trotz Integration und Gemeinsamen Marktes, trotz erleichterter Paß- und Zollbestimmungen die Schlagbäume fein beachten. In den sechs westeuropäischen Ländern, in Skandinavien, auf der Pyrenäenhalbinsel, in der freien Schweiz und in Österreich sind voneinander abweichende Bestimmungen für Mopedfahrer gültig.

Ein 15jähriger Schwede zum Beispiel, der mit seinem Moped nach Portugal reisen will, muß bis Frankreich den Seeweg wählen, denn in Dänemark, Deutschland, den Benelux- und den Alpenländern ist das Mindestalter für Mopedfahrer 16 Jahre. Wartet er die Vollendung dieses Lebensjahres ab, so kann er fahren – in seinem Heimatland niemals auf Radfahrwegen, in Dänemark ausschließlich auf Radfahrwegen, wo solche vorhanden sind; in Deutschland darf er Radwege nicht benutzen, in den Beneluxländern und in Frankreich ist die Benutzung wieder vorgeschrieben, auf der Pyrenäenhalbinsel gibt es anscheinend kaum solche, denn es sind keine Bestimmungen erlassen worden. Unser Mopedwanderer ist aus seiner schwedischen Heimat an eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern gewöhnt; sie gilt auch in Dänemark. Jenseits der deutschen Grenze aber darf er 40 fahren und in Spanien noch schneller, falls der Hubraum seines Fahrzeuges eine solche Geschwindigkeit zuläßt; er beträgt übrigens nördlich der Pyrenäen überall höchstens 50 Kubikzentimeter. In Spanien darf unser Fahrer den Hubraum um 50 v. H. auf 75 Kubikzentimeter vergrößern, allerdings gelten in Portugal wieder die 50 Kubikzentimeter. Einen Führerschein verlangt nur Portugal; was die Kennzeichnung durch Nummernschilder anbelangt, so ist in Europa zur Zeit alles noch im Fluß... Dd

Der Seebäderdienst für die Saison 1958 beginnt in diesem Jahr von Bremen-Bremerhaven nach Helgoland und Wangerooge am 15. Mai, von Hamburg fahren "Das Wappen von Hamburg" und "Bunte Kuh" am 25., 26. und 27. Mai, elf mal im Juni und ab 28. Juni täglich nach Helgoland. Die Seebäderfahrten von Hamburg nach Hörnum/Sylt werden vom 7. Juli bis 1. September jeweils montags durchgeführt, in der Gegenrichtung jeweils freitags. Die Ostfriesischen Inseln werden das ganze Jahr über täglich angelaufen.