Leise summte der Lift. Der Besucher verließ den Fahrstuhl im dritten Stock des Verwaltungsgebäudes und war wenig später in lebhaftem Gespräch mit dem kaufmännischen Direktor des Werkes.

"Es freut mich, daß ich Ihren Besuch auf unserer Geschäftsstelle jetzt schon erwidern kann; ich darf Ihnen die Versicherungspolicen gleich überreichen."

"Donnerwetter, das ging ja prompt. Gut, daß die Sache so schnell unter Dach und Fach ist; denn bei uns gibt es viel zu tun in diesen Wochen: Wir planen nämlich eine Kapitalerhöhung."

"Sie wollen Ihr Kapital erhöhen – das haben wir gerade hinter uns."

"Ich las davon, Die Presse hat ja in letzter Zeit manches über Gerling berichtet: Kapitalverstärkung, Konzentration des Konzernaufbaues, Geschäftsausweitung in allen Sparten – Sie gehen mächtig ran, scheint mir."

"Nun ja, der Geschäftsumfang dehnt sich immer mehr aus, vor allem in den Sparten Betriebs-Unterbrechungs- und Maschinen-Versicherung; aber auch die Lebensversicherung ist, außerordentlich-stark gewachsen. Neue Zweige, wie die Kreditversicherung, sind dazugekommen. Da war es an der Zeit, das Kapital aufzustocken. Die Sachversicherungsgesellschaft ‚Gerling Allgemeine‘ erhöhte von 7 auf 14 Millionen DM, die Kredit- und Rückversicherungsgruppe verstärkte das Kapital um weitere 9 Millionen DM."

Der kaufmännische Direktor schloß die Policen in seinen Schreibtisch: "Das sind wirklich imponierende Zahlen. Außerdem las ich, daß die Besitzverhältnisse in Ihrem Hause nun auch geklärt wurden. Damit gehört dies Kapitel wohl der ‚Historie‘ an – wie sich eine Zeitung, ich glaube, es war die frankfurter Allgemeine’, ausdrückte. Jedenfalls interessieren mich als Kaufmann in erster Linie die Dinge, die aktuell sind, also Ihre geschäftliche Entwicklung, Ihre Leistungen und Ihre Bilanzzahlen."