Als Politiker und Mitglied des Deutschen Bundestages hat Dr. Gerd Bucerius (CDU) angesichts der gegenwärtigen außenpolitischen Debatte briefliche Anfragen an den Außenminister Dr. von Brentano und den Sprecher der SPD, Prof. Dr. Carlo Schmid, gerichtet. Es geht um die Frage des Abzuges fremder Truppen als Voraussetzung für die Wiedervereinigung der beiden deutschen Teilstaaten.

Die Frage an den Außenminister lautete:

Lieber Brentano,

anbei Kopie eines Briefes an Professor Schmid. Unter Abweichung von ihrer bisherigen Methode nähert sich die Opposition anscheinend dem Gedanken der Neutralität. Zumindest als Vorstufe wird der Rückzug amerikanischer und russischer Truppen diesseits und jenseits der Demarkationslinie vorgeschlagen. Ein solches Ergebnis will man über die Verhandlungen im Rapackiplan erreichen.

Ich für meinen Teil glaube nicht, daß die Russen für einen Rückzug der fremden Truppen aus der Bundesrepublik (unter vollem Verbleiben Deutschlands in der NATO) den Rückzug ihrer Truppen aus der "DDR", Polen und der Tschechoslowakei zugestehen würden, es sei denn, sie würden sich das (für uns untragbare) Recht vorbehalten, bei inneren Unruhen in den Satellitenländern einzugreifen.

Es wird mir aber immer wieder die Frage gestellt, welche Umstände den Westen hinderten, diese Lösung als Verhandlungsziel für die Konferenzen mit den Russen zu erklären? Ich habe das Empfinden, daß eben diese Frage in Zukunft noch deutlicher gestellt werden wird. Bitte setzen Sie mich instand, hierauf zu antworten.

Mit den besten Grüßen bin ich