Stoßseufzer der Woche

"Über eines würden wir uns wirklich freuen, über eine Gesellschaft zur Bekämpfung des Atomkrieges in Brest-Litowsk, Omsk und Tomsk." Lord Dundee

Drei Gespenster in Spandau

In einem Leitartikel mit der Überschrift "Die drei Gespenster" tritt die konservative Londoner Daily Mail für die Schließung des Spandauer Kriegsverbrechergefängnisses und die Entlassung der drei dort noch verbliebenen Hauptverurteilten des Nürnberger Prozesses, Baldur von Schirach, Albert; Speer und Rudolf Heß, ein. Das Blatt schreibt: "... keiner der drei gehörte zu den Hauptübeltätern. Wenn sie das gewesen wären, wäre das Schicksal gnädiger mit ihnen gewesen. Sie wären dann 1946 hingerichtet worden. So wurden sie lebendig begraben. Einige, die mit ihnen inhaftiert waren, sind auf Grund ihres schlechten Gesundheitszustandes entlassen worden. Man möchte annehmen, daß die drei Zurückgebliebenen ein ähnliches Gesuch stellen könnten. Sie dürften alle krank sein, wenn nicht körperlich, dann am Geist... Diese makabre Farce kostet jährlich 85 000 Pfund. Schon aus diesem Grund sollte sie beendet werden. Die drei Gespenster von Spandau haben in ihren Tagen zahllose Menschen leiden lassen. Wir sollten unsere Überlegenheit zeigen, indem wir ihnen die Gnade gewähren, die sie anderen verweigerten und die Menschlichkeit zeigen, die sie einmal verneinten.

Franco gegen Streiks

Die spanische Regierung, hat drei Artikel der Verfassung außer Kraft gesetzt, um die Streiks in den Kohlengruben Asturiens bekämpfen zu können. Nach Aufhebung dieser Artikel können die Behörden Haussuchungen und Verhaftungen ohne besondere Anweisungen vornehmen.

Invasion der Wölfe