Der Parteikongreß des jugoslawischen Bundes der Kommunisten im slowenischen Laibach – der erste seit sechs Jahren – ist mit einem Paukenschlag aus Moskau eingeleitet worden. Entgegen den ursprünglichen Zusagen hat die Kommunistische Partei der Sowjetunion keine Delegation zu Titos Heerschau entsandt. Mehr noch: sie hat die Parteien der Ostblockstaaten (darunter, sicher wider ihren Willen, die Polen) ebenfalls dazu bestimmt, die Veranstaltung zu boykottieren. Von den orthodoxen Kommunisten sind nur die Dänemarks, Norwegens und Indonesiens in Laibach vertreten, dazu kommen einige unabhängige Linksgruppen, als wichtigste davon die italienischen Nenni-Sozialisten.

Damit ist – zur Überraschung des Westens – der sowjetisch-jugoslawische Konflikt plötzlich wieder aufgebrochen. Man versteht diesen Konflikt falsch, wenn man ihn in erster Linie als eine Funktion der Außenpolitik betrachtet. Daß Chruschtschow heute seinem bisherigen Freund und Bewunderer Tito die kalte Schulter zeigt, ist vielmehr der Ausdruck tiefer ideologischer Meinungsverschiedenheiten. Die jugoslawischen Parteiführer haben zwar in den Abänderungsvorschlägen zu ihrem neuen Programmentwurf, der in seiner ursprünglichen Fassung deutlich die kritische Feder Kardeljs verriet, die außenpolitischen Einwände Moskaus berücksichtigt und auch die Kritik an den „Entartungserscheinungen“ des russischen Sozialismus in der Stalin-Periode kräftig abgemildert. Aber sie sind nach wie vor nicht geneigt, das zu akzeptieren, was dieser Entwurf als „Tendenzen zum ideologischen Monopol und zum politischen Hegemonismus“ charakterisierte. Diese Formeln richten sich eindeutig gegen den Führungsanspruch der sowjetischen Partei.

Genau diesen Führungsanspruch sucht Chruschtschow aber nun mit allen Mitteln wieder geltend zu machen. Auch im wachsenden sowjetischen Druck auf Polen, der im Laufe der lezten Wochen immer fühlbarer wurde, äußert sich dieses Bestreben. Der Kremlboß fühlt sich heute offenbar mächtig genug, von Tito jene totale Kapitulation zu verlangen, die Stalin ihm nicht abzuzwingen vermochte. -nn