DIE ZEIT

Die SPD-Reformer überspielt

Ein gespenstischer, unheimlicher Regisseur hat dem Parteitag der SPD einen düsteren, drohenden Hintergrund gegeben: beunruhigende Bilder aus Frankreich und Algerien wurden eingeblendet und aus dem Libanon kamen unheilverkündende Nachrichten.

In Wien geht’s ohne Marx

Hart, offen und ehrlich haben sie debattiert, die Sozialisten auf dem Parteikongreß in Wien! Und es war da auch die Frage: Geht es ohne Karl Marx? Mit Schmerzen .

Arme, zerrissene Nation

Die durch das Pronunciamento von Algier ausgelöste Erschütterung ist noch nicht zu Ende. Es ist noch nicht abzusehen, was ihr Ergebnis sein wird.

Wo am Kaffee das Leben hängt

Ein tropischer Regen prasselte auf die Rollbahn des Flugplatzes Galeãon. Dies war nicht das Bilderbuch-Rio, wie es der Reisende, der zum erstenmal hierher kommt, erwarten mag – mit stets blauem Himmel, stets heiteren Menschen und sich stets leise sich wiegenden Palmen.

ZEITSPIEGEL

Als Verteidiger aller amerikanischen Einrichtungen, einschließlich der amerikanischen Badeschönheiten, protestieren wir gegen den jämmerlichen Sackkleid-Stil der Frauenbadeanzüge.

Bestellte Kantate

Durchs ostzonale Radio kam – vierzehn Tage sind es her – die akustische Wiedergabe einer Feier; man hörte das Räuspern, Summen des Ostberliner Saales, in dem Tausende versammelt waren, um die Wiederkehr jenes Tages zu begehen, an dem vor 13 Jahren die Waffen verstummten, die Waffen, nicht das Elend.

Karamanlis siegte in Athen

Seiner Kaiserlichen Hoheit, dem Kaiser Angelopoulos Michael I., Abkömmling der byzantinischen Kaiser und Neugründer des Byzantinischen Reiches, ist es mit seiner "Nationalbyzantinischen Reichspartei für Großgriechenland" ebenso schlecht ergangen wie allen übrigen Splittergruppen, die sich Mitte des Monats neben den fünf großen politischen Parteien Griechenlands um die Parlamentsmandate bewarben.

"Ich bin kein Putschgeneral"

Wer in den Tagen der Rebellion von Algier an seinem Radio saß, konnte abwechselnd aus Paris die Stimme von Ministerpräsident Pflimlin und von jenseits des Mittelmeeres die des Fallschirmjägergenerals Massu hören.

3. Große Bomben genügen nicht

Habe ich zur Verteidigung nur eine Waffe, die, wenn sie losgeht, zugleich mit dem Angreifer auch mich tötet, so kann eine solche Waffe paradoxerweise mein Leben besser schützen als mein Eigentum: Wer mich ermorden will, wird fürchten, daß ich, wenn mein Leben ohnehin verloren ist, die Waffe benutzen werde, um ihn mit in den Tod zu nehmen; daher kann ihn die Waffe abschrecken.

5. Patt auch für begrenzte Kriege

Das Ziel der abgestuften Abschreckung ist nicht, wenigstens begrenzte Kriege wieder möglich zu machen, sondern umgekehrt, auch begrenzte Gewaltakte aussichtslos, also auch begrenzte Kriege äußerst unwahrscheinlich zu machen.

6. Auf den Frieden rüsten...

Die Lehre, die ich hier geschildert habe, steckt sich ein außerordentlich hohes Ziel. Gerade ihre Schwächen verbieten ihr, mit einem geringeren Enderfolg als der völligen Abschaffung des Krieges zufrieden zu sein.

De Gaulle sagt: "Mon ami..."

Hat die mit Spannung erwartete Pressekonferenz von de Gaulle irgendeine entscheidende Wendung in die französische Politik gebracht? Nein, das hat sie vorerst nicht.

Der Eiserne Vorhang wird dichter

Der Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen, Ernst Lemmer, sieht in diesen Frühjahrstagen seine Politik der "persönlichen Kontakte zwischen Ost und West" aufs äußerste bedroht.

Um das Geld der Parteien

So genau hat es niemand gewußt, ehe Professor Eschenburg es als Gutachter vor dem Bundesverfassungsgericht letzte Woche in Karlsruhe aussprach: die SPD bestreitet 90 v.

Kekkonen im Kreml

Zwei Wochen nach Gamal Abdel Nasser wird jetzt der finnische Staatspräsident Kekkonen Gast im Kreml sein. Seine Moskau-Reise steht dem Besuch Nassers an politischer Bedeutung nicht nach: Das Fenster zum Norden ist für die Sowjetunion nicht weniger wichtig als das Tor zum Orient.

Volksbefragung über die Volksbefragung

Aus Her Auseinandersetzung um die atomare Ausrüstung ist ein Verfassungsstreit entstanden. Die Gegner der atomaren Ausrüstung der Bundesrepublik vertreten die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Volksbefragung, gleichgültig, ob diese im Bund, in nur einigen Ländern oder in einzelnen Gemeinden erfolgen soll; die Anhänger hingegen sehen in der Volksbefragung eine Verfassungsverletzung.

Keltische Verse von der grünen Insel

Eine Anthologie der irischen Lyrik kann man auf zweierlei Art zusammenstellen. Geht man bei einem solchen Auswanderervolk enzyklopädisch vor, so läuft manches mit, was außer dem Geburtsdatum des Verfassers kaum etwas mit Irland zu tun hat.

Trauriges Zigeunerleben

Es scheint das Schicksal der schreibenden Schlesierinnen zu sein, daß sie bei den Lesern nicht immer dramatische Erschütterung, sondern zuweilen Belustigung hervorrufen.

Wer war Alban Berg?

Obwohl sein zu früh beschlossenes Leben und sein Schaffen Fragment geblieben sind, gilt Alban Berg als die mit Abstand talentvollste, vitalste und elementarste Erscheinung des Schönberg-Weber-Kreises.

Kurt Desch ruft auf

Eine deutsche Schriftstellerin hat mich besucht, eine liebenswürdige Dame, von der im Augenblick zwei Dinge zu erzählen sind.

Historiker in ihrer Zeit

Die Aufsätze des neunzigjährigen Walter Goetz enthalten keine historischen Spezialstudien. Sie kreisen alle um das Thema der Entwicklung der deutschen Geschichtswissenschaft als einer Betätigung im Rahmen der politischen und der Geistesgeschichte Deutschlands.

Technik im Kinderbuch

Dr. Roderich Graf Thun ist für uns kein Unbekannter. Ihm verdanken wir die Idee der Wanderausstellung "Gutes Spielzeug die von der Hochschule für Gestaltung in Ulm ihren Ausgang nahm und von dem Ehepaar Dr.

Der seltsame Mystiker Aldous Huxley

Er hatte lange Zeit den Ruf, einer der hellsten Köpfe des Jahrhunderts zu sein. Er stammt aus einer Familie, zu deren Tradition das Aufklären gehört.

Die "brausenden Jahre"

Die zwanziger Jahre, die "roaring twenties", welche bisher als Schauplatz unerbittlichen Lebenskampfes und hektischer Temposteigerung galten, tauchen nun in den Schimmer paradiesischer Heiterkeit – in den für die Generation vor uns die Jahrhundertwende getaucht war.

Närrisches Rokoko in Schwetzingen

Wenn der Flieder blüht und in Schwetzingen der Spargel gestochen wird, finden in Schloß Carl Theodors Festspiele statt. Der Flieder duftet betäubend aus riesigen Bouquets schon vor dem roten Torhaus.

In memoriam Leo Mittler

In Düsseldorf, als er den "Orpheus" von Tennessee Williams inszenierte, sah ich Leo Mittler zuletzt. Er trat auf den Balkon seines Hotelzimmers, blickte in den Garten, der mit alten Bäumen bestanden war, eine Oase in der Lärmstadt, und sagte: "Diese Gärten gibt es so nur in Deutschland, auch in Österreich noch.

Doch keine Flaute im Theater

Als Kurt Horwitz der nun doch schon Ende des Sommers von Helmut Henrichs abgelöst wird, seinen Rücktritt von der Intendanz des Bayerischen Staatsschauspiels begründete, meinte er, es gebe keine zeitgenössischen Stücke, mit denen sich ein moderner Spielplan aufbauen lasse.

Schönheit als Ereignis

Ein mondänes Pariser Publikum drängt sich vor den Bildern von Amedeo Modigliani in den sehr vornehmen Räumen der Galerie Charpentier.

ZEITMOSAIK

Zum Bestseller wurde in den Vereinigten Staaten eine Kurzgeschichtensammlung, deren Verfasser eine Reihe bisher erfolgloser Schriftsteller ist.

Was ist ein "Materialbild"?

Professor Carl Georg Heise, der emeritierte, an Meriten reiche Direktor der Hamburger Kunsthalle, hat sich vor allem durch die Lebendigkeit ausgezeichnet, mit der er sich den vielfältigen Erscheinungen zeitgenössischer Kunst gestellt hat.

Die Narrengeschichte

Es waren zwei Insassen aus dem Narrenasyl entwichen, schritten rüstig auf der Landstraße fürbaß und bedachten, was sie Gescheites anstellen könnten, hatte ihnen doch die Hausordnung des Asyls gar zu närrisch geschienen.

Hamburg: Blick ins deutsche Tal

Der Deutsche Block, die postume NSDAP-Miniature mit dem Untertitel Meissner-Bewegung, macht ab und zu von sich reden, indem er sogenannte Kundgebungen veranstaltet.

Nordrhein – Westfalen: Wenn die Übung fehlt...

In Aachen erweckt eine Schmuggler-Geschichte viel Spaß, die sich vor einigen Tagen abgespielt hat. Eine Schmuggler-Geschichte? Es wurde tatsächlich an der sonst so friedlichen, ereignislosen Grenze noch einmal ein Schmuggler auf einem Fahrrad gesichtet.

"Schützengräben" an der Isar

G K. München Prominente Gäste, so hat man sich das im Münchener Rathaus sehr hübsch ausgedacht, sollen zur 800-Jahr-Feier auf "musikalischem Wege" eingeladen werden.

Schlesien: Blick nach Breslau

Zum ersten Male sehe ich Breslau von Berlin aus – die Sonne scheint über der Stadt, die Bäume zeigen junges Grün, draußen vor dem Stadion schwebt ein Hubschrauber, darin eine Kamera, die den Wettkampf der Amateurradfahrer aufnimmt und ihr Bild weitergibt über das Fernsehrelais, über Prag nach Berlin.

Steuerpolitik von unten

Die selbständigen Unternehmer sehen sich in einen gewissen Gegensatz zu den großen Kapitalgesellschaften gestellt. Sie meinen – wie dies Alfred Flender, der Präsident ihrer Arbeitsgemeinschaft, auf der Jahrestagung der ASU darlegte – daß sich die großen Publikumsgesellschaften zu "Unternehmen an sich" entwickelt haben, in denen der Eigentümer praktisch in die Rolle eines dinglich gesicherten Obligationärs abgedrängt worden seien.

Die Howaldt-Story

Wie die großen Werften das Bild des Hamburger Hafens bestimmen, so gehört es zur hamburgischen Tradition, daß der Werftarbeiter sich der allgemeinen Wertschätzung erfreut.

Unfallfreies Fahren belohnt

Auf einem in der vergangenen Woche in Meersburg abgehaltenen Pressekolloquium des Verbandes der Haftpflicht-, Unfall- und Kraftfahrzeugversicherer e.

Süditalien lockt die Industrie

Der Gemeinsame Markt zwingt auch die Unternehmer in der Bundesrepublik, ihr Augenmerk den Veränderungen der politischen und gesetzlichen Voraussetzungen zuzuwenden, die die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft mit sich bringen wird.

+ Weitere Artikel anzeigen