Wenn die örtlichen Funktionäre der Konservativen Partei in den beiden englischen Wahlbezirken Bournemouth East und Central Norfolk ihren Entschluß nicht noch umstoßen, werden die Tory-Abgeordneten Nigel Nicolson (ein Sohn von Harold Nicolson) und Sir Frank Medlicott kaum Chancen haben, nach den nächsten Wahlen wieder ins britische Parlament einzuziehen. Die Funktionäre haben nämlich befunden, daß diese beiden Abgeordneten des Vertrauens (und der Unterstützung) der lokalen Wählervereinigungen nicht mehr würdig sind. Nicht mehr würdig? Haben sie, diese Parlamentarier, durch dunkle Machenschaften ihre weißen Gentlemans-Westen befleckt? Sind sie der Korruption schuldig geworden? Das nicht. Sie haben sich nur unterfangen (und mit ihnen etwa 30 andere konservative Abgeordnete), seinerzeit im Parlament vom Suez-Abenteuer der Regierung deutlich . abzurücken. Dies war ihre Untat. Also sozusagen ein Gesinnungsdelikt.

Kaum wurde dieser Tage die Entscheidung der Parteifunktionäre von Bournemouth East und Central Norfolk bekannt, da meldete sich im „Observer“ Martin Lindsay, gleichfalls Tory-Abgeordneter (aber einer, der die Regierung damals unterstützt hat) mit einer Philippika gegen die Funktionäre und mit einem leidenschaftlichen Mahnruf an seine englischen Landsleute zu Wort. Er berief sich, ein Brite, zunächst natürlich auf Edmund Burke und dessen berühmte Rede an die Wähler von Bristol: „Euer Abgeordneter schuldet euch nicht nur seinen Fleiß, sondern auch seine Urteilskraft. Ordnet er diese aber eurer Meinung unter, so dient er euch nicht – so betrügt er euch!“

Dies seien, meint Mr. Lindsay, auch heute noch beherzigenswerte Worte. Nicht als Delegierter seiner Wähler dürfe der Abgeordnete gelten – nur als ihr Vertreter, der nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden hat.

Nach bestem Gewissen zu entscheiden hat... Schlagen wir den Artikel 38 unseres Grundgesetzes auf: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages ... sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.“ Dort steht’s. Wenn also, wie es jetzt im Musterland der Demokratie geschah, auch bei uns einmal örtliche Parteifunktionäre über alle Stränge der politischen Vernunft schlagen sollten, und wenn dann auch bei uns einer aufstünde, der die Würde des Parlaments verteidigte – so hätte er es leichter. Wir haben eine Verfassung mit dem einschlägigen Paragraphen; die Engländer nicht.

Doch würde bei uns sogleich einer aufstehen? Gewiß. Aber: werden bei uns einmal Abgeordnete (30 an der Zahl) in einer wichtigen Frage gegen ihre Partei stimmen? Wohl kaum. H. G.