... daß die Kommandantur des NATO-Panzerschießplatzes Hohne bei Bergen (ZEIT Nr. 23, Länderspiegel) die „Sieben Steinhäuser“ in der Heide durch vier bis sechs Meter hohe Erdwälle gegen Panzergranaten schützen wird und daß Oberst v. Kessel, der Platzkommandant, die historischen Anlagen in Zukunft auch an Wochentagen dem zivilen Besuch zugänglich machen will.

... daß Bremen seine Straßenbahn an den Verkehrsknotenpunkten der Innenstadt unter die Straße verlegen will, um dem Verkehrschaos abzuhelfen.

... daß die „Krisarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege“ in Travemünde eine „Zahnpflegestube“ für Kinder schuf, die sie kostenlos benutzen können nach dem Motto: „Erst wird gegurgelt, dann gespielt.“

... daß ein zwanzigjähriger Pionier der Bundeswehr, dessen Strafe (wegen Diebstahls) unter Zubilligung des § 51 auf zwei Jahre ausgesetzt wurde, als Bewährungshelfer seinen jeweiligen Kompanieführer haben wird.

... daß der Berliner Finanzsenator endlich die 6000 DM bewilligt hat, die zur Räumung des Wassergrundes an der Seestraßenbrücke benötigt werden. Seit dem Kriege liegen auf dem Grund des Spandauer Schiffahrtkanals größere Mengen an Panzerfäusten und anderen unentschärften Geschossen.