Die Würfel sind gefallen: Charles de Gaulle hat, fremdem ebenso sehr wie dem eigenen Drange folgend, den Rubikon überschritten und in Frankreich die Macht übernommen. Aber es gab – anders als zu Cäsars Zeiten – keinen Bürgerkrieg, obgleich er in der Luft zu liegen schien. Die Machtübernahme des Generals vollzog sich in aller Ordnung, es kam zu keinerlei Zusammenstößen, nicht ein Menschenleben war zu beklagen. Und dennoch: Ist der Bürgerkrieg aufgehoben – oder ist er nur aufgeschoben? Zwanzig Tage zog sich der Todeskampf der Vierten Republik hin – zwanzig Tage, die Frankreich im Innersten erschütterten. „La France dechirée“ – das zerrissene Frankreich – wird in den Bildern dieser Reportage deutlich. Nur vor dem Hintergrund dieser Zerreißprobe zwischen Rechts und Links konnte der Staatsstreich der algerischen Offiziere gelingen, Manche meinen, in Wahrheit sei der Riß durchs Herz Frankreichs gar nicht sehr tief gegangen. Vielleicht haben sie recht. Denn tatsächlich: wenngleich Hunderttausende von Menschen durch die Straßen von Paris zogen – die große Masse der Franzosen außerhalb der Metropole sah dem Ränkespiel an der Seine mit demselben Unbehagen zu, mit dem sie seit langem die Machenschaften der Kammern und Kabinette verfolgt. Die Welt der Politik, die am 2. Juni einstürzte, war nicht die ihre...

Andere halten dem freilich entgegen, daß die Kluft zwischen Rechts und Links doch viel zu breit sei, als daß sie vom patriotischen Pathos eines einzigen Mannes überspannt werden könne. Ihnen graut vor dem Tag, an dem die Revolutionäre, die den General auf den Schild hoben, enttäuscht sein könnten. An diesem Tage, so meinen sie, werde der Riß wieder in seiner ganzen Schärfe sichtbar und das Gemenge oder gar Gemetzel aller gegen alle anheben. Bisher hat General de Gaulle sehr geschicklich operiert. In Algerien hat er letzte Woche die Ultras entschlossen in ihre Schranken verwiesen. Seine Vorstellungen über die „Integration“ würden, soweit das seinen pythischen Reden zu entnehmen ist, den Weg zur „Assoziation“ eines unabhängigen Algeriens mit Frankreich in einem neuen Commonwealth offen lassen.