Schließlich ging beiden das Geld und den Pragern die Geduld aus. Man wollte endlich Taten sehen. Entschlossen, den tchechischen Geldquell nicht versiegen zu lassen, kam es bei Grant an einem bitterkalten Februarabend zu einer Kurzschlußhandlung. Vor dem Continental-Hotel schlug er mit einer Gaspistole der Frau Timiruva auf den Hinterkopf. Zu Grants Überraschung brach sein Opfer nicht ohnmächtig zusammen, sondern drehte sich nur erschrocken um und verschwand im Hotel. Dieses war der letzte Streich.

Die Geschichte von den bösen Spionen Max und Moritz hat jedoch auch eine strafrechtliche Seite. Bei allem darf nämlich nicht vergessen werden, daß schon der Versuch des Menschenraubes hart bestraft wird. So endet denn diese Geschichte hinter Gefängnismauern ... Gerhard Ziegler