Die Adam Opel AG, Rüsselsheim, konnte 1957, erstmals die erweiterten Werkanlagen ausnutzen. Das angestrebte Ziel von 1000 Wagen pro Tag wurde am 11. November 1957 erreicht. 1956 hatte die durchschnittliche Tagesproduktion 745 Einheiten betragen. Zur Zeit werden, wie das Vorstandsmitglied Gaston A. de Woiff auf einer Pressekonferenz in Rüsselsheim mitteilte, täglich 1220 Wagen hergestellt. Man will damit 1958 auf über 300 000 Wagen kommen, nachdem die Produktion 1957 um 10,6 (11,7) v. H. auf 228 903 Einheiten gestiegen ist. Opels Anteil an der westdeutschen Gesamtproduktion beziffert sich damit auf 19 v. H. An den Neuzulassungen von Kraftwagen war Opel mit einer Zunahme von 19,8 v. H. beteiligt (gegenüber einem Bundesdurchschnitt von 9,7 v. H.). Der Opel-Anteil am deutschen Kraftfahrzeugmarkt ist dadurch von 15,9 auf 17,4 v. H. gestiegen. In der Klasse der mittleren Pkw’s erreichte Opel einen Marktanteil von 25 (21,9) v. H. Hierzu hat zweifellos der neue Opel Rekord wesentlich beigetragen. Die Aufträge sind laut Bericht über die Erwartungen hinausgegangen und bedingten ausgedehnte Lieferfristen, die zur Zeit im Inland drei Monate betragen und im Ausland noch darüber hinausgehen. Man bemühte sich, zunächst den deutschen Markt zu befriedigen und wird auch 1958 nicht über eine Exportquote von etwa 52 v. H. hinausgehen.

Wie auf der Pressekonferenz zu hören war, ist keine weitere Kapazitätsausweitung beabsichtigt. Die Investitionen des Berichtsjahres betrugen 110,03 (173,90) Mill. DM. Sie werden 1958 etwas geringer sein. Auf Beschluß der Hauptversammlung wurden 14 (12) v. H. Dividende gezahlt. Da nur 28 Mill. für die Dividende gebraucht werden, verbleibt ein Vortrag von 97 Mill.; das entspricht einer zusätzlichen Dividende von 48,5 v. H. Eine Umwandlung dieses Gewinnvortrages in Kapital ist jedoch nicht beabsichtigt.

Nach dem Jahresbericht ist das Frigidaire-Programm für Haushaltkühlschränke wesentlich erweitert worden. Produktion und Verkauf haben sich hier um mehr als 75 v. H. erhöht. Auch die Aussichten für 1958 werden als günstig betrachtet.

J. G.