Ihr nennt nicht schön,

was mir vertraut,

und was ihr schön nennt,

ist so voll von Grauen,

von Grauen erster Morgenstunden

an einem Regensommertag,

da Berg und Wald und Wolkenhänge