Wahl, Vereidigung und Amtseinführung des neuen Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Franz Meyers, ging in eitel Harmonie und mit vielem Händeschütteln über die Bühne. Aber am Rande jenes Tages ereignete sich ein Vorfall, der den neuen Vorsitzenden der FDP-Landtagsfraktion Willi Weyer dazu veranlaßte, als seine erste Amtshandlung einen Protest einzulegen.

Geschehen war folgendes. Zum traditionellen Gottesdienst – getrennt für beide Konfessionen – vor Konstituierung des neuen Landesparlamentes hatte Landtagspräsident Josef Gockeln auch die beiden katholischen FDP-Abgeordneter. Dr. Effertz (bisher Landwirtschaftsminister) und Willy Rasche in die Kirche des Dominikanerklosters in Düsseldorf eingeladen. Ein Pater begann im Verlauf der vom Kölner Weihbischof Dr. Ferche zelebrierten Pontifikalmesse seine Predigt mit den Worten: "Exzellenz, meine Herren Abgeordneten von der CDU..." Nach Darstellung der FDP führte der Pater dann im weiteren aus, daß die christlichen Wähler an Rhein und Ruhr von der Kanzel aus von ihren Bischöfen aufgerufen worden seien, christlichen Abgeordneten ihre Stimme zu geben, daß diesem Aufruf Folge geleistet worden sei – daß sie "Ihnen, meine Herren Abgeordneten der CDU, ihr Vertrauen schenkten

Die beiden FDP-Abgeordneten waren mit Recht schockiert. Sie verließen sofort nach der Predigt das Gotteshaus und meldeten im Parlament Protest an. Der Chronist aber fragt sich, ob die Kirche (und die CDU) diese parteipolitische Auslegung des Christentums wirklich für christlich hält? B.H.R