Gemäß § 23 Abs. 2 des Kreditwesengesetzes beginnt die Verzinsung von Spareinlagen erst mit dem 15. Zinstag nach dem Tage der Einzahlung. Ich halte diese Vorschrift nicht mehr für zeitgemäß. Zur Hebung der Sparfreudigkeit sollte diese Vorschrift, die nach meinen Erkundigungen in den weitesten Kreisen der Sparer gänzlich unbekannt und bei den jetzigen Verhältnissen ungerechtfertigt ist, sobald als möglich aufgehoben werden. Wenn ich es recht bedenke, ist die Vorschrift in der Jetztzeit geradezu widersinnig. Wo in aller Welt gibt es eine so lange Wartezeit für die Verzinsung von Spareinlagen?

Darf ich Sie bitten, mir Ihre Ansicht über meinen Vorschlag bekanntzugeben? Wenn Sie mir eine Antwort in dem Wirtschaftsteil Ihres geschätzten Blattes, das ich ständig lese, erteilen würden, würde ich mich freuen. Jedenfalls danke ich Ihnen im voraus für Ihre Güte bestens.

Hochachtungsvoll

H. R., Neumünster

Antwort: Bei der zur Debatte stehenden Vorschrift über den Beginn der Verzinsung von Spareinlagen handelt es sich um eine Bestimmung des Reichsgesetzes über das Kreditwesen vom S. Dezember 1934 (der alle Kreditinstitute unterliegen).

Wie jede Sache, so hat auch diese Bestimmung ihre zwei Seiten. Es war die Absicht des Gesetzgebers, durch den verzögerten Verzinsungsbeginn sicherzustellen, daß eine klare Trennung zwischen Spareinlagen, die der Anlage dienen, und Giroeinlagen, die dem Zahlungsverkehr dienen, eintritt. Der Gesetzgeber wollte also verhindern, daß ein Sparkonto wegen seiner höheren Verzinsung für Zwecke des Zahlungsverkehrs „mißbraucht“ wird. Dieses Ziel glaubte er eben durch den verzögerten Zinsbeginn erreichen zu können. Die Kehrseite ist die bedauerliche Tatsache, daß die Verzinsung für den Sparer erst 14 Tage später beginnt.

Die Sparkassen sind von dieser Vorschrift noch nie begeistert gewesen, sie sind deshalb auch dafür eingetreten, daß diese Gesetzesvorlage in dem zur Zeit vom Bundeswirtschaftsministerium bearbeiteten Entwurf, eines neuen Kreditwesengesetzes nicht wieder aufgenommen wird.

Dieses Ziel ist erreicht; der zur Zeit bekannte – Entwurf des neuen Kreditwesengesetzes enthält die Vorschriften über den verzögerten Verzinsungsbeginn für Spareinlagen nicht mehr. Es ist zu hoffen, daß der Gesetzentwurf bei seinen weiteren Beratungen in dieser Hinsicht keine Änderung erfährt, alsdann würden die Kreditinstitute in der Lage sein, nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes die Verzinsung der Einzahlungen im Sparverkehr, wie vor 1934, mit dem auf den Einzahlungstag folgenden Werktage beginnen zu lassen.