Ich liege in einem Nachen,

das Segel bauscht sich weit,

das mich durch die Zeiten treibt,

bis ich den Anker werfe,

wo die Ströme die Ringe tauschen.