Der Finanzsenator antwortet

Für Ihren Hinweis auf die Leserzuschrift „Alte mündelsichere Hamburger Ablösunganleihe“ und Ihre Antwort darauf danke ich Ihnen sehr. Als eifriger Leser der ZEIT hatte ich aber bereits selbst vorher davon Kenntnis genommen – nicht ohne gleichzeitig mich ein wenig zu ärgern. Ihre Antwort unterstellt in ihren letzten Zeilen, daß es die Finanzbehörde an einer erklärenden Auskunft hätte fehlen lassen. Das ist nicht der Fall. Herr Becker hat sich, wie übrigens seine eigene Zuschrift deutlich sagt, bereits seit Jahren schriftlich und fernmündlich an die Finanzbehörde gewandt. Mit den Schreiben der Finanzbehörde vom 28. 5. 1956, 16. 6. 1956, 6. 7. 1956, 6. 5. 1957 und 17. 5. 1957 wurde dem Einsender der Sachverhalt laufend und umfassend dargelegt. Der Einsender hat sich auch an die CDU gewandt und Herr Senator a. D. Dr. Schultze-Schlutius hat es übernommen, ihn zu bescheiden, wozu die Finanzbehörde ebenfalls Material geliefert hafte. Weder mein verehrter Vorgänger noch ich selbst vermögen an der Gesetzeslage, wie sie auch von Ihnen dargestellt wurde, etwas zu ändern. Ich hoffe, daß Herr Becker nun wenigstens Ihnen abnimmt, was er uns offenbar nicht abnehmen will. Im Interesse der Steuerzahler muß aber schließlich einmal der ständigen Inanspruchnahme von Beamten für einen Individualfall, dessen Beurteilung keinem Zweifel mehr unterliegen kann, ein Ende gemacht werden. Mit vorzüglicher Empfehlung

Dr. Weichmann, Senator

Die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG, Hamburg, hat zur Finanzierung notwendiger Investitionen für die Erweiterung der Erzeugungs- und Verteilungsanlagen, die durch den ansteigenden Strom- und Fernwärmebedarf erforderlich sind, eine 6prozentige Anleihe über 40 Mill. DM begeben. Die Zinsen dieser Anleihe unterliegen der normalen (tariflichen) Einkommenbesteuerung bei den einzelnen Anlegern. Die Anleihe hat eine Laufzeit von 25 Jahren. Sie wird nach fünf tilgungsfrfeien Jahren in 20 Raten durch Auslosung getilgt. Ausgabekurs 99 1/2 v. H., zuzüglich Börsenumsatzsteuer. Die Anleihe war sofort ausverkauft.

Die Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“, Bremen, begibt jetzt eine 15 Mill. DM-Anleihe zu einem Zinsfuß von 6 v. H. – Ausgabekurs 98 1/2 v. H. Die Laufzeit beträgt längstens 15 Jahre.