Die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Nürnberg hat gegen den Vorstand der Expreßwerke AG in Neumarkt/Opf. ein Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Vergehen gegen das Aktiengesetz eingeleitet. Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg mitteilt, sollen in dem Ermittlungsverfahren umstrittene aktienrechtliche Vorgänge bei der Zweiradfabrik untersucht werden, deren Aktienmajorität am 11. September dieses Jahres an die Vietoria- Werke AG, Nüruberg, übergegangen ist Das Ermittlungsverfahren wurde durch die Anzeige des Landesverbandes Bayern der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in München ausgelöst, der es lait seiner Anzeige für ausgeschlossen hält; daß bei dem Unternehmen in der Zeit vom 1. April bis zum 15. Juli 1958 bei einem Aktienkapital von 2 Mill. DM ein Verlust von fast 6,5 Mill. DM eingetreten sein soll. Die Anzeige wirft der Verwaltung der Expreßwerke eine Verletzung der Auskunftspflicht gegenüber ihren Aktionären vor und spricht von grober Pflichtverletzung und Mißwirtschaft. Des Unternehmen wäre verpflichtet gewesen, nach § 83 des Aktiengesetzes Anzeige wegen Verlustes der Hälfte des Aktienkapitals an die Hauptversammlung zu erstatten.