"Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend im Kurpark von Bad Pyrmont". Mit diesem Schlager ist die eine Seite einer Schallplatte bespielt, die es seit kurzem Für 7,50 DM im Handel gibt. Auf der anderen Seite kann man sich "Kleine Réunion in Bad Pyrmont" vorspielen. Diese neue Methode, die ehemaligen Badegäste durch akustische Erinnerungen und Traumthemen in die gehabte Urlaubsstimmung zu versetzen, soll, so hofft die Kurverwaltung von Pyrmont, die auf diese Idee kam, für eine Heimkur geeignet sein und den Wunsch nach einem Wiedersehen mit dem schönen Bad im Weserbergland wachhalten.

Später Urlaub ist billiger Urlaub, wenn man die 84 Orte in der Bundesrepublik kennt, in denen der Gast, der erst nach Ende der Saison kommt, für einen siebentägigen Aufenthalt nur einen Sechs-Tage-Preis zu zahlen braucht. Diese Orte sind in einem so;enannten "Schlaumeier-Verzeichnis" aufgeführt, das in den Reisebüros zu haben ist.

Das erste Sommer-Eisstadion der Bundesrepublik entsteht jetzt in Oberstdorf. Vorgesehen sind bei einem Gesamtfassungsvermögen von 6000 Persoren 1500 Sitzplätze, zwei Umkleideräume, zwei Duschräume sowie ein Maschinenhaus, in dem drei starke Kompressoren das künstliche Eis für den Platz erzeugen werden.

Auch Österreichs Kurorte wehren sich gegen den Lärm. Auf der jüngsten Tagung des österreichischen Heilbäderverbandes in der burgenländischen Hauptstadt Eisenstadt sprachen sich die Bäder Hofgastein, Gleichenberg, Baden, Deutsch-Altenburg und Hall in Tirol für die rasche Einführung von "stillen Zonen" aus.

Hannover-Herrenhausen, das 1666 von Herzog Johann Friedrich von Calenberg gegründete Jagdschloß, wurde durch seinen Park, der von der Kurfürstin Sophie großzügig erweitert wurde, weithin berühmt und ist es noch heute. Der Wintergarten zählte jahrhundertelang zu den schönsten Europas, und das barocke Heckentheater ist in Norddeutschland einzigartig. Hier finden auch heute wieder alljährlich Aufführungen statt. In dem nach den schweren Bombenschäden nun auch wieder neugeschaffenen "Berggarten" – III Bomben hatten den 12 Hektar großen Herrenhäuser Garten in ein Schlachtfeld verwandelt – wurde vor kurzem mit dem Bau der neuen Schauhäuser für tropische Pflanzen und Gewächse die letzten Kriegsspuren beseitigt. Eine Sonderausgabe "Berggarten" der Zeitschrift "Deutscher Garten" schildert ausführlich Geschichte und heutigen Zustand dieses prachtvollen Schloßparkes.

Ferienheim: Eisenbahnwaggon. Eine origenelle Idee hat die Gesellschaft der britischen Eisenbahnen gehabt. Sie ließ möblierte Eisenbahnwaggons in den beliebtesten Küstengegenden Englands, aufstellen, die Feriengästen zu annehmbaren Preisen zur Verfügung stehen. In den mit allem Komfort ausgestatteten Wagen können selbst anspruchsvolle Urlauber ihre Ferien verbringen – auf Rädern, die nicht rollen.

Rabatte zwischen 20 und 35 Prozent gewähren die Hotels von 19 französischen Badeorten Kurgästen und Touristen während der Vor- und Nachsaison. Zu diesen freundlichen Orten gehören unter anderem: Aixles-Bains, Biarritz, Le Levandou und Saint Malo.

"Hamburg, ein Stadtführer" (Wofe-Verlags-Gesellschaft m. b. H., Frankfurt a. M., Hamburg) neigt, wie alle Reiseführer, aus Liebe zu der Stadt, zu der Landschaft, zum Auftraggeber oder zu den Reisenden zu emphatischen Übertreibungen. Doch werden sie kompensiert durch die Klarheit, Übersichtlichkeit und Ortskenntnis mit der alle Sehenswürdigkeiten, Lokale und Gerichte, Veranstaltungen und Ausflugsmöglichkeiten samt den dazugehörigen Verkehrsverbindungen verraten werden. Aus der Schilderung des Amüsierbetriebes kann man trotz der üblichen Werbeworte über Steindamm und Reeperbahn, sogar eine gewisse Kritik herauslesen. Komplettiert wird die Mühewaltung des Verlages durch einen, in seiner Zweifarbigkeit leider etwas blaß wirkenden, aber korrekten Stadtplan.