... daß die Stadtverwaltung von Braunschweig die Veranstaltungen der von Staat und Kirche geförderten Jugendverbände mit Vergnügungssteuern belegen will.

... daß die Berliner Post das Angebot eines Verlages, Adreßbücher kostenlos zur Auslage in Postämtern zur Verfügung zu stellen, mit der Begründung abgelehnt hat, Pflege und Wartung dieser dicken Wälzer sei mit zu hohen zusätzlichen Kosten verbunden.

... daß eine große Hamburger Kaffee- und Süßwarenfirma die Schaufenster ihrer zahlreichen Filialen schon jetzt mit Weihnachtsartikeln zu dekorieren beginnt.