Die Industriekreditbank AG wird eine neue Anleihe Ende Oktober oder Anfang November im Betrage von zunächst 30 Mill. DM zu einem Zinssatz von 5 1/2 v. H. auflegen. Der Ausgabekurs wird wie üblich erst kurz vor der Auflegung festgelegt. Voraussichtlich wird Anfang nächsten Jahres eine zweite Anleihe von 20 bis 30 Mill. DM folgen. Die Industriekreditbank verwendet den Anleiheerlös für die Gewährung langfristiger Kredite zur Finanzierung von Rationalisierungen und zur Konsolidierung kurzfristiger Verbindlichkeiten der gewerblichen Wirtschaft. Langfristige Kredite dieser Art werden im Rahmen der Aufgaben des Instituts an Betriebe aller Wirtschaftszweige vergeben, soweit Unternehmen nicht unmittelbar an den Kapitalmarkt herantreten können. Sie sind daher für Betriebe des gewerblichen Mittelstandes, namentlich für die mittlere Industrie, von besonderem Interesse. Kreditanträge können bei der Industriekreditbank AG, Düsseldorf, sowie ihren Niederlassungen in Hamburg, Frankfurt/M., München, Karlsruhe und Bad Kreuznach gestellt werden.

Die Hotelbetriebs-AG, Berlin, die außer ihren Betrieben in Berlin (u. a. Bristol Hotel Kempinski, Café Kranzler, Ratsweinkeller Schöneberg), Tochter -und Organgesellschaften in Hamburg (Atlantic Hotel GmbH), Dortmund (Hotel Römischer Kaiser), Bonn (Westdeutsche Hotel- und Gaststätten GmbH), Köln (Opernterrassen) und Frankfurt (Café Kranzler Hotelbetriebs-AG & OHG) unterhält, hat im Geschäftsjahr 1957 (31. 12.) einen Gewinn von 50 000 (80 000) DM erzielt. Damit konnte der restliche Verlustvortrag der seit 1944 dividendenlosen Gesellschaft in Höhe von 38 000 DM getilgt werden.

Die Farbenfabriken Bayer AG, Leverkusen, haben in Anbetracht der wachsenden Bedeutung der Email-Industrie in Frankreich beschlossen, eine Schmelzanlage für Emails in Frankreich zu errichten. Zu diesem Zweck wurde die Société des Emaux Vitrifies (SODEVI) in Collonges-au-Mont-d’Or bei Lyon gegründet an der Farben Bayer zusammen mit einer französischen Gruppe maßgebend beteiligt ist. Die SODEVI, deren Grundkapital 60 Mill. ffrs. beträgt, rechnet mit einer Produktionsaufnahme zu Beginn des Jahres 1959. Die Kapazität wird 50001 im Jahr betragen.

Die Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim, hat für die in Bau befindliche staatliche Ölraffinerie in Suez den Auftrag auf Lieferung und Montage der Hoch- und Niederspannungsstromverteilung erhalten. Der Auftrag umfaßt 30 Transformatoren verschiedener Größe, 16 Unterstationen einschließlich Niederspannungsverteilungen sowie 30 Kilometer Hoch- und Niederspannungskabel. Der Auftragswert beträgt etwa 4,5 Mill. DM. Für die Verbesserung der Stromversorgung der Drei-Millionen-Stadt Bombay und die Versorgung der neuen Industrien im gleichnamigen indischen Staat mit elektrischer Energie ist das Koyna-Hydro-Electric-Project in Angriff genommen worden. Für dieses Großprojekt liefert Brown Boveri gegenwärtig alle Hochspannungs-Schaltanlagen für die Spannungen von 66/132/220 kV. Jetzt erhielt das Unternehmen noch den Auftrag auf die erforderlichen Schaltwarten, alle Mittelspannungs- und Niederspannungsanlagen, die Anlagen für die Leistungsfrequenzregelung des Netzes, den gesamten Generator- und Netzschutz sowie die Hochfrequenz-Telephonie- und Fernwirkanlagen.