Von den verschiedenen sonderbaren Beweggründen zum Schreiben ist die Hoffnung, damit Geld zu verdienen, noch einer der saubersten. – John Wain (halbzorniger, nicht allzu junger englischer Autor)

"Schmutz-Literatur" – nicht Kategorie, sondern Schimpfwort!

Seit neuestem gelten in der DDR auch Missionszeitschriften als Schmutzliteratur. Empfänger in Ostberlin fanden an ihrer Stelle im Paket eine Mitteilung vor, die sie ordnungsgemäß aufklärte: "Werter Postkunde! Der an Sie gerichteten Sendung wurde eine Broschüre entnommen. Begründung: Gemäß der Verordnung zum Schutz der Jugend ist die Einführung von Schund- und Schmutzliteratur nicht zugelassen." Keine unfruchtbare Empörung, bitte. Von den Puritanern wurde Shakespeare einmal als Schund und Schmutz verboten;

Polnische Theater

Vom 1. Oktober an sind alle polnischen Bühnen, mit Ausnahme des Teatr Polski und des Teatr Narodowy in Warschau sowie des Juliusz-Slowacki-Theaters in Krakau, in den Besitz der regionalen Volksräte übergegangen. Als Bühnen mit einer reichen Tradition sollen lediglich die drei genannten Theater nationalen Charakter behalten und weiterhin dem zentralen Ministerium für Kultur und Kunst unterstehen. Die Künstler sind nicht sehr erbaut von dieser Neuregelung, denn die Provinzbehörden sind weder so freigebig mit Zuschüssen wie der Staat, noch legen sie Wert auf Niveau. Wir sprachen von Polen.

Hermann Claudius 80 Jahre

Gleich zweimal kann der Dichter Hermann Claudius, der Urenkel des "Wandsbeker Boten", in diesen Tagen seinen 80. Geburtstag feiern: Am 19. Oktober 1878 erblickte er zu Hamburg das Licht der Welt, amtlich und auch in Nachschlagewerken wurde er jedoch erst unter dem 24. Oktober als existent registriert. Der vorwiegend volkstümliche, in seinen Frühwerken ausschließlich niederdeutsche Erzähler war ab 1900 an Hamburger Volksschulen 33 Jahre lang als Lehrer tätig und lebt seither als freier Schriftsteller.