Nach Mitteilung der Zentralen Statistischen Verwaltung bei der Sowjetregierung soll sich die Industrieproduktion in den ersten neun Monaten dieses Jahres gegenüber der gleichen Zeit des vergangenen Jahres um 10 v. H. erhöht haben. Neben einer Fülle von Prozentangaben hat die Statistische Verwaltung diesmal auch absolute Produktionszahlen genannt. In den ersten neun Monaten des Jahres 1958 sollen in der UdSSR 29,1 Mill. t Eisen, 40,8 Mill. t Stahl, 371 Mill. t Kohle, 83,4 Mill. t Erdöl gefördert bzw. produziert worden sein. In demselben Zeitraum seien 384 000 Autos, 2,9 Mill. Radioapparate und 711 000 Fernsehapparate hergestellt worden.

Die Erhöhung gegenüber der gleichen Zeit im Vorjahre habe bei Eisen 1,6 Mill. t (6 v. H.), bei Stahl fast 3 Mill. t (8 v. H.), bei Erdöl 11,4 Mill. : (16 v. H.) betragen.

Gleichzeitig wird kritisch bemerkt, daß sechs Volkswirtschaftsräte ("Sownarchose") den Staatsplan nicht erfüllt hätten: das wichtige neue Industriegebiet Karaganda, die mittelasiatischen Volkswirtschaftsräte von Buchara, Kara-Kalpakien, Samarkand und Fergana sowie die fernöstliche Halbinsel Kamtschatka.W. L.