DK-Hamburg

Ob sie wohl ahnen, wer er ist, ihr Lehrer – die Schüler oder Schülerinnen einer bestimmten Schule "im Raume Frankfurt"? Da sitzen sie vielleicht über ihre Hefte gebeugt und versuchen, Brüche auf einen Nenner zu bringen, und der Lehrer wandelt würdigen Schrittes zwischen den Bankreihen einher.

Die in Bedrängnis Rechnenden blicken hin und wieder auf zu ihm, der alles weiß. Aber sie ahnen nicht, was alles er auf einen Nenner bringen kann! Ach, wüßten Sie, welche idealen Vorstellungen ihn bewegen! Und daß er in diesem Augenblick eben still formuliert, was er einer Tageszeitung als Inserat aufgeben will!

"Zweitehe", schreibt er, "wünscht sich höherer Lehrer (modern), 38/1,75, ev." Und nachdem er seine weiteren Vorzüge und Vorteile überdacht hat – eine kurze Schreibpause, während der Fritz Meier in der letzten Bank erschrocken seine Mogelzettel in der Hand zerknüllt, weil "er" guckte –, fährt der Lehrer zu formulieren fort: "85 Tage Urlaub, Wagen, immer gute Laune, Tänzer und Schwimmer."

So, und nun kommt sie, die er sich wünscht: "Sehr hübsche Dame, auch Mutti mit sehr hübschem Kind, mit dialektfreier Aussprache. Sie soll anschmiegsam sein, zuhören können, hohe Absätze tragen, die Berge, Bergseen und das Meer lieben, Steinpilz von Rotkappe, Tschaikowskij von Bach und ein italienisches von einem französischen Wort unterscheiden können, ein der Umwelt zugewandtes Temperament besitzen und gern Auto fahren. ER verspricht IHR viel Zärtlichkeit und Rücksichtnahme. SIE darf eventuell einem Halbtags-Hobby, z. B. Privatkindergarten, nachgehen."

Die Schulglocke läutet zur Pause, der freien Zeit, die zu den 85 Tagen noch hinzukommt, und er schließt seinen Entwurf so: "Und nun freut sich auf ihre Zuschrift ein echter Sonntagsjunge (Wassermann)."

Und am Wochenende brachte es die Zeitung. Da staunte der Leser, ob Sonn- oder Alltagskind! Und am allermeisten staunten da ganz gewiß die Lehrer, betroffen zu erfahren, was für Ideale ein Lehrer hier so stolz anpreist, und was für ein Ideal er selbst in seinen Augen ist, der sportliche Sonntagsjunge.

So gut es ist, so schade scheint, wenn man es boshaft betrachtet, daß seine Schüler von diesem Inserat nichts wissen. Sie könnten uns sicher darüber Auskunft geben, ob die immer gute Laune auch außerhalb der 85 Tage Urlaub an den Tag tritt.