...daß der Verband der deutschen Papierwarenhändler „aus Sorge um einen empfindlichen Rückgang des Neujahrskarten-Geschäftes“ gegen eine Aktion protestierte, die etwa 2000 Bürger, Firmen, Vereinigungen und Behörden von Regensburg zu Neujahr unternahmen: Statt Glückwunschkarten zu versenden, ließen sie sich in „Enthebungslisten für persönliche Glückwünsche zum neuen Jahr“ eintragen, die öffentlich ausgehängt wurden. Die so gesparten Geldbeträge wurden für wohltätige Zwecke verwendet.

...daß die Beunruhigung über Pockenerkrankungen hysterische Formen angenommen hat: Heidelbergern, die in Winterurlaub fahren wollten, sind die bestellten Zimmer gekündigt worden, und Heidelberger Firmen haben ihre mit der Post aufgegebenen Lieferungen nach auswärts mit dem Vermerk zurückerhalten: „Annahme verweigert wegen Seuchengefahr.“