Wenn ein Germanist ein Germane ist

Von Josef Müller-Marein

Wider seine Absicht hat der Lübecker Studienrat Lothar Stielau von sich reden gemacht, als er in der Zeitschrift der „Vereinigung ehemaliger Schüler und der Freunde der Oberschule zum Dom e. V.“ einige Ansichten äußerte.

Stielau ist vom Fach der Germanisten, aber offensichtlich Germane von Gesinnung. Er fand es nicht gut, daß die Jungen seiner Schule in der Aula ein Laienspiel nach jenem humorvollen, in aller Welt geliebten, aber freilich aus Amerika stammenden Jungenbuch Tom Sawyer aufgeführt hatten. Wäre er Anglist, so hätte er vielleicht gewußt, daß dessen Autor Mark Twain erhaben ist über den Verdacht, er hätte je – und erst nicht post mortem – als Wortführer deutscher Reeducation auftreten können. Mark Twain hat Deutschland geliebt. Und seine Schilderung, wie im glänzenden Saale die Berliner Korpsstudenten mit polternden Stiefeln, klappernden Biergläsern, kurz mit ohrenbetäubendem Lärm den großen alten Mommsen feierten, ist ein Stück herzbewegender Prosa auch für den, der die „Geschichte Roms“ nicht gelesen hat und nie korporiert war.

Es ist die Furcht, wir könnten dem Studienrat Stielau Unrecht tun, die uns veranlaßt, den Hergang peu à peu zu schildern. Also: Tom Sawyer – der sommersprossige Held vom Mississippi, der Pfiffikus mit dem großen Herzen und dem Abenteurersinn! Welcher lübische Hanseatensproß möchte diesen Burschen nicht gerne spielen! Und ein anderer macht sich das Antlitz schwarz und ist der Nigger Jim, der sanfte, gutmütige Träumer, den Tom und sein Freund Huck Finn befreien. Kurzum: Die Jungen tobten sich in ihren „Bombenrollen“ aus. Und so genossen auch die Zuschauer, die Eltern und die Mitschüler, das fröhliche Spiel. Sahen sie doch endlich, daß ihre Söhne und Mitschüler gar nicht so ganz ohne Talent und Fleiß waren, wie dies nach den Zeugnissen manchmal schien. Nur einer schüttelte den Kopf: der Studienrat Stielau.

Er spricht von „Rassen-Schnulzen“..

Gemach, wir kommen schon zum Thema: Stielau fand – und schrieb dies in der winzigkleinen Zeitschrift der ehemaligen „Dom-Schüler“ – daß nicht jedem die „Haltung des Sophokles“ abverlangt werden könne: ,Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da‘ (offenbar kann diese „Haltung“ sogar dem Studienrat nicht abverlangt werden). Er schrieb auch, daß die „Rassen-Schnulzen als matter Aufguß von Onkel Toms Hütte, die in Amerika längst ‚ausgedient“ hätten und höchstens Ausfuhrware nach den „unterentwickelten Ländern“ geworden seien, „es bei uns freilich auch nicht tun“.