DIE ZEIT

Zweimal Deutschland

Zum erstenmal hat Ulbricht in einer Rede vor dem Zentralkomitee der SED am 17. Januar konkret auseinandergesetzt, was er sich unter Konföderation vorstellt.

Wie weich ist Washington?

Aus langer Gewöhnung haben sich die Linsen unserer Augen auf Moskau eingestellt. Von dort kamen immer die Überraschungen, kam das Bedrohliche.

Lächeln in Leningrad

Die außenpolitische Charme-Offensive des Kremls hat nach Mikojans Besuch in den Vereinigten Staaten jetzt auch Skandinavien erfaßt.

Art Buchwald:: Majestätsbeleidigung

Jene Artikelserie, die das Londoner Sunday Pictorial über recht vertrauliche Einzelheiten aus dem königlichen Familienleben veröffentlichte, hat in amtlichen und nichtamtlichen Kreisen allerhand Staub aufgewirbelt.

ZEITSPIEGEL

"Es ist eigentlich ein Orden für den Humor, und wer keinen Humor mehr hat in einer Zeit wie der unsrigen, der soll sich nicht weismachen, daß er der Schwere der Zeit gerecht wird, wenn er nicht dann auch Humor hat.

Die Herrschaft der Technokraten

Die Atmosphäre der Fünften Republik ist von derjenigen ihrer Vorgängerin recht verschieden. Aber leicht zu umschreiben ist sie nicht, denn es handelt sich um eine kuriose Mischung von Altmodischem und Modernem.

Ich hab’ heut’ nacht von Saragat geträumt...

Am Montag ist in Rom das Kabinett Fanfani zurückgetreten. Sein Sturz ist die unmittelbare Auswirkung des Sieges, den Pietro Nenni auf dem Parteitag der Linkssozialisten in Neapel über die Volksfrontanhänger innerhalb seiner Partei davongetragen hat und der letzte Woche zu Differenzen in der Parlamentsfraktion der Saragat-Sozialisten führte.

Der Parteitag Chruschtschows

Neue Reformen stehen bevor – Die Ideologie wird stärker betont – Machtverschiebung im Hintergrund / Von Wolfgang Leonhard

Das Ende von "Suez"

In den nächsten Tagen werden Vertreter der Regierungen von Großbritannien und der Vereinigten Arabischen Republik ein Abkommen unterzeichnen, das den finanziellen Schlußstrich unter die Auseinandersetzung um den Suezkanal im Jahre 1956 zieht.

Stimmrecht für die Schweizerin?

Die Schweiz ist die einzige alte Demokratie, die ihren Frauen bisher das Stimmrecht verweigert. Am 1. Februar werden die eidgenössischen Männer in einer Volksabstimmung darüber zu befinden haben, ob es dabei bleiben soll.

Der Bundespräsident

Das Bild des Bundespräsidenten zeichnet hier ein Mann, der Theodor Heuss seinem Geist und seinem Wesen nach verwandt ist: der große Schweizer Schriftsteller und Historiker Carl J.

Schlafbänke und Wachbänke

Auf allen öffentlichen Bänken der hessischen Landeshauptstadt, die nicht in Parks und Grünanlagen stehen, darf übernachtet werden.

Freund und Helfer?

Auf dem Fußweg einer Hamburger Straße steht der Olympia HH HA 846. Er befindet sich seit Silvester in dieser Gegend. Er wird nicht mehr gebraucht, weil er nicht mehr zu brauchen ist.

Ramcke-Prozeß verschoben

Die Hauptverhandlung gegen Erich Kuby und Rüdiger Proske wegen Beleidigung des ehemaligen Fallschirmjäger-Generals Ramcke (siehe DIE ZEIT Nr.

Ueber die Drehbank zum Abitur

In George Orwells "Animal Farm" steht der makabre Satz, daß zwar alle Tiere gleich seien, manche aber seien "gleicher als die anderen".

Schleswig-Holstein: Der Silokrieg an der Schlei

Schleswig an der Schlei ist mit seinen 40 000 Einwohnern eine zwar kleine, aber eine aufstrebende Stadt. Es hat eine Zuckerfabrik und einen Hafen, eine Fleischfabrik und einen Omnibusbahnhof, eine Garnison und viele Kasernen.

Der große Verlags-Lektor

In Jakob Wassermanns Roman "Der Fall Maurizius" gibt es eine kurze, aber wichtige Episode. Der junge Etzel Andergast sucht in einem Augenblick der Gewissensnot und geistigen Verzweiflung einen Mann namens Melchior Ghisels auf, um sich bei ihm Rat zu holen.

Unser Recht:: Richter ohne Vertrauen

Die Wahl des Arztes oder des Rechtsanwalts ist Vertrauenssache. Wahl des Richters – gibt es nicht. Jedem Bürger ist sein irdischer Richter vorgeschrieben.

Neue Schallplatten:: Musik aus Böhmen

Heute stellen wir eine für Deutschland neue Schallplattenfirma vor: die Supraphon Gesellschaft aus Prag. Sie hat vor kurzem in Hamburg eine Zweigstelle eröffnet.

Lebt die Operette?

Zum zweitenmal, seitdem gesamtdeutsche Aufführungsstatistiken vorliegen, steht die Operette weit an der Spitze aller musikalischen Theaterstücke.

Nr. 5 vom 3. Februar 1949: Beinahe ...

Eine neue Großrakete, "Neptun", geht in Amerika ihrer Vollendung entgegen. Sie soll 380 Kilometer hoch steigen. Unaufhaltsam geht die Entwicklung weiter, in einem atemberaubenden Tempo, von dem man sich noch vor knapp 10 Jahren nichts hätte träumen lassen.

Interview mit einem Clown

Mit großem Erfolg gastierte der Moskauer Staatszirkus in vielen Großstädten des Westens. Den Löwenanteil an diesem Erfolg hat, darin stimmen wohl alle Berichterstatter überein, der Clown Popov, der mit Charley Rivels und Grock verglichen wird.

ZEITMOSAIK

Immer durch ein Darüberhinausgehen, nicht durch ein Zurückbleiben verfallen die Sprachen: durch ein Hinweg über ihren gewöhnlichen Klang, ihre natürliche Energie, ihre gewohnte Pracht.

Eine wirtschaftspolitische Panne

Es gab in Westdeutschland eine Zeit, da der Lebensstandard des Bergarbeiters systematisch hochgepäppelt und bewußt auf ein Maximum gesteigert wurde.

Hier kann der Staat wenig tun

Die Bemühungen des Bundeswirtschaftsministeriums zur Beilegung der "Textilkrise" haben noch zu keinen konkreten Maßnahmen geführt.

Wie Berlin zu helfen ist

Das Bewußtsein der Gefährdung Berlins hat die Wirtschaft überraschend schnell zur Aktivität getrieben. Wenig mehr als ein Monat ist seit jener Konferenz vergangen, auf der Präsident Fritz Berg vom Bundesverband der Deutschen Industrie die Industriellen mit dem Berliner Oberbürgermeister Brandt in Altena zusammengeführt hatte, um die Schockwirkung des Chruschtschow-Vorstoßes wenigstens wirtschaftlich abzufangen.

Was der Landwirtschaft bevorsteht

Knapp und anschaulich hat Edmund Rehwinkel, der kürzlich zum Bauernverbandspräsidenten gewählte Vorsitzende des Niedersächsischen Landvolkes, das agrarpolitische Kernproblem der nächsten Zukunft etwa wie folgt formuliert: "Da wir ja doch im Europa-Markt mit einem Zuviel an Lebensmittelerzeugung rechnen müssen, ist es praktischer, lagerfähige Ware – Getreide – im Überfluß zu haben, und nicht Veredlungsprodukte, deren Überangebot, wegen mangelnder Lagerfähigkeit, alsbald zu Preiseinbrüchen führen müßte.

Arabische Ölgewinne wanken

Der "Erste Internationale Erdölkongreß der im November 1958 in Kairo abgehalten werden sollte, wurde damals verschoben und soll jetzt Ende April stattfinden! Eine der wichtigsten Fragen des Kongresses war die Revision der Konzessionsverträge mit den großen internationalen Ölgesellschaften.

1:0 für das Flugzeug

Was sich die Luftfahrtgesellschaften wünschten und die Reedereien fürchteten, ist eingetreten: Das Flugzeug hat das Passagierschiff auf der klassischen Nordatlantik-Route überrundet.

Die D-Mark ist jetzt "steinhart"

Man unterscheidet zwischen Inländer- und Ausländer-Konvertibilität. Schon die Tatsache, daß diese beiden Seiten der Konvertibilität auseinandergehalten werden, besagt, daß zwar die Währungen gegenseitig frei austauschbar seien und trotzdem gewisse Maßnahmen der Devisenbewirtschaftung noch bestehen können.

EWG-Kapitalmarkt kommt

Die Ende Dezember verfügte Ausländerkonvertierbarkeit des französischen Frankens ist vor einigen Tagen durch die vollständige Befreiung des Kapitalverkehrs für Devisenausländer in Frankreich ergänzt worden.

Auch im Saarland wachsen die Halden

Nach der erst jetzt vorgelegten Bilanz für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Oktober (Gründung der neuen Saarbergwerke AG, deren Aktien zu 74 Prozent der Bundesregierung und zu 26 Prozent der Saarregierung gehören) bis 31.

Reeder-Ehrgeiz führte zum Ruin

Bei der Arosa Line Inc., Panama, die zur Zeit noch über drei Passagierschiffe verfügt die in Bremerhaven, auf den Bermudas und in Fooley (Cornwall) sämtlich unter Arrest stehen, geht in Kürze der Vorhang zum letzten Akt auf.

Noch befriedigend bei Rheinstahl

Die Rheinischen Stahlwerke, Essen, haben in einem Aktionärbrief die ersten, zum Teil noch vorläufigen Ergebnisse des vergangenen Geschäftsjahres publiziert.

Alaska – der 49. Staat der USA

Alaska ist seit Anfang dieses Jahres der 49. Staat der USA. Seinem Flächeninhalt von 586 400 Quadratmeilen nach ist Alaska der größte Staat der Vereinigten Staaten, mehr als doppelt so ausgedehnt wie Texas mit seinen "nur" 267 339 Quadratmeilen und mehr als das Dreifache von Kalifornien, das mit 158 693 Quadratmeilen nun an dritter Stelle steht.

Kein Konzert, doch ein Konzern

Seitdem Menschen von 60 Jahren nicht mehr als betagte Herrschaften nahe dem Ruhestand gelten können, sondern für so jung oder so alt gehalten werden, wie sie sind, ist es auch nicht mehr der Brauch, die Sechzigjährigkeit eines bekannten Mannes mit Wehmut zu erwähnen, sondern man ergreift den Anlaß eines nichtssagenden Geburtsdatums, um an einen Menschen zu denken, über den viel zu sagen wäre.

Othello als Lehrbeispiel

Die Hamburger Kaufmannschaft rätselt noch immer herum, warum man ihr anläßlich des Börsenjubiläums Verdis Oper "Othello" vorgespielt hat.

Börsentendenz ist gespalten

Mit der fortschreitenden Verflechtung der europäischen Aktienmärkte ist an den deutschen Börsen das Gespenst der Marktenge wieder aufgetaucht.

Unsichtbare Investitionen

Die Verwaltung der Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roessler (Degussa), Frankfurt am Main, schlägt vor, ‚ die zur Kapitalmarktbildung gewährte Körperschaftssteuersenkung voll den Aktionären zugute kommen zu lassen.

Gespräche am Bankschalter: Ein Fonds für europäische Aktien

Ende 1957 belief sich das gesamte Fondsvermögen der deutschen Investment-Gesellschaften auf 320 Mill. DM. Dank der starken Nachfrage nach Zertifikaten, aber auch als Folge des allgemeinen Kursanstieges hat sich das gesamte Fondsvermögen bis Ende 1958 auf über 1 Milliarde DM erhöht, also innerhalb eines Jahres verdreifacht.

+ Weitere Artikel anzeigen