Die Sowjets haben ihre Zone geräumt und eine "freie und demokratische" Regierung eingesetzt, und in der amerikanischen Zone hat der Marshallplan-Administrator Hoffman, als er auf seiner Sechzehntagereise durch Europa und Asien in Soeul eine Pressekonferenz abhielt, gesagt, er erwarte, daß Südkorea bis zum Endtermin des Marshallplans 1952 auf eigenen Füßen stehen werde. Inzwischen sind beide Hälften des Landes damit beschäftigt, Armeen aufzustellen, die jeweils von den sie protegierenden Mächten ausgerüstet werden, wahrscheinlich eingedenk des Versprechens, einen freien und unabhängigen Staat zu schaffen – "zu gegebener Zeit", wie es im Protokoll von Potsdam heißt... Marion Gräfin Dönhoff