DIE ZEIT unternimmt es, als erste deutsche Zeitung eine eigene Ausgabe auf dem Boden der Neuen Welt herzustellen und zu verbreiten. Ich freue mich über diese Initiative und beglückwünsche den Verlag zu diesem Schritt. Den Bürgern Kanadas und der Vereinigten Staaten Amerikas ermöglicht er, sich über die Entwicklung in der Bundesrepublik und in Europa und über die weltpolitischen Probleme, die uns und den Nationen der freien Welt gemeinsam sind, zu unterrichten. Eine unabhängige Wochenzeitung vom Range der ZEIT ist eine hervorragende Informationsquelle.

Das deutsche Volk hat die verständnisvolle Hilfe nicht vergessen, die Kanada und die Vereinigten Staaten ihm in den schweren Jahren nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus gewährt haben. Heute ist Deutschland mit diesen beiden großen Nationen verbündet. Wir haben den aufrichtigen Wunsch, die freundschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen. Was uns verbindet, ist nicht nur die Erkenntnis, daß wir den Fragen nicht ausweichen können, die die politische und wirtschaftliche Entwicklung der Welt an uns richten. Es ist darüber hinaus das Gefühl und die Oberzeugung, daß uns die geistigen und sittlichen Grundlagen gemeinsam sind, auf denen wir diese Zusammenarbeit verwirklichen wollen.

Gerade darum begrüße ich es aufrichtig, daß DIE ZEIT dazu beitragen will, diese Brücke vom europäischen zum amerikanischen Kontinent zu schlagen. Ich wünsche der neuen Ausgabe der ZEIT in Kanada und in den Vereinigten Staaten vollen Erfolg.

Bundesminister des Auswärtige