Zukunftspläne und Sorgen der amerikanischen Autoindustrie

Von Francesco Kneschaurek

Die Würfel sind gefallen. Die "Big Three", die drei großen amerikanischen Automobilkonzerne – Ford, Chrysler und General Motors –, haben nach monatelangem Hin und Her endgültig beschlossen, in das "Kleinwagengeschäft" einzusteigen und die Produktion eigener Kleinwagen aufzunehmen.

Der erste Wurf, Modell 1960, soll entsprechend den Traditionen des amerikanischen Automobilhandels bereits im Herbst 1959 – zusammen mit den größeren Modellen – auf den Markt gelangen. Vorläufig ist allerdings nur ein Zehntel der geplanten Gesamtproduktion für die neuen Kleinwagen und neun Zehntel für die herkömmlichen Wagentypen reserviert worden.

Eine alte Fehlprognose

Schon diese Aufteilung des Produktionsprogrammes zeigt, daß man sich bei Ford, Chrysler und General Motors nur zögernd, ja sogar widerstrebend in das neue Geschäft eingelassen hat. Tatsächlich fiel den "Großen Drei" schon der grundsätzliche Entschluß, überhaupt Kleinwagen zu produzieren, sichtlich schwer. Schließlich ist dieser Entschluß gleichbedeutend mit dem Eingeständnis einer vor Jahren getroffenen und in der Folge nicht mehr korrigierten Fehldisposition, die auf einer falschen Beurteilung und Einschätzung des amerikanischen Marktpotentials beruhte:

Das Hinausprojizieren der Verkaufszahlen aus den ersten fünf oder sechs Nachkriegsjahren in die Zukunft hat tatsächlich ein trügerisches Bild der Aufnahmefähigkeit des amerikanischen Marktes jenes Typs und jener Preisklasse vermittelt, die gegenwärtig von den großen amerikanischen Automobilkonzernen hergestellt werden. So wurde die Produktionskapazität bis 1955 auf rund 8 Millionen Wagen je Jahr erhöht und seither – auf Grund einer weitgehenden Automatisierung des Produktionsprozesses – auf schätzungsweise 10 Millionen Wagen jährlich erweitert. 1957 wurden jedoch nur knapp 4 Millionen Wagen verkauft: 1958 waren es auch nicht viel mehr (4,2 Millionen) und im laufenden Jahr rechnet man bestenfalls mit einem Absatz von 5,5 Millionen Wagen.