Sie brachten einen Bericht von Manfred Mielke zu dem Thema "Künstliche Befruchtung" (ZEIT, Nr. 4), der den nicht genau orientierten Leser (und das ist doch wohl die Mehrzahl) glauben macht, "die Kirchen", also auch die katholische Kirche, erklärten es für erlaubt, "wenn ein Arzt unter Einwilligung beider Ehegatten den Samen des Ehemannes auf dessen Ehefrau überträgt". Was die tatsächliche Stellung der katholischen Kirche hierzu betrifft, so möchte ich auf die Ansprache Pius XII. von 1949 an katholische Ärzte hinweisen. (Siehe Soziale Summe Pius XII." von Pater Utz und Pater Groner, Seite 500 und folgende.) Hier erklärt der Papst am Ende ganz eindeutig: "Obwohl man nicht a priori neue Methoden ausschließen kann einzig deshalb, weil sie neu sind, so ist doch der künstlichen Befruchtung gegenüber nicht nur äußerste Zurückhaltung geboten, sondern sie ist schlechthin abzulehnen."

Freiherr von Boeselager, Höllinghofen