Der Landgerichtsdirektor

und die deutsche Sprache

hst, Hagen

Man sagt überall, die deutsche Sprache sei eine schwere Sprache. Von einem deutschen Landgerichtsdirektor freilich, dem Vorsitzenden eines Schwurgerichts, und von Geschworenen sollte man eine gewisse Vertrautheit mit dieser Sprache erwarten können.

Der Paragraph 211, Absatz 2 des Strafgesetzbuches lautet klipp und klar:

„Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, aus Habgier oder aus sonstigen niedrigen Beweggründen heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.“

Der Vorsitzende und die Geschworenen des Arnsberger Schwurgerichts waren allerdings der Ansicht,