Sieben Städte nimmt die deutsche Lufthansa, ab April neu in ihr Streckennetz auf. Es werden jetzt auch ab 1. April Manchester und Mailand, ab 20. April Stockholm, ab 10. Mai Athen und ab 24. Mai Barcelona, Genua und Nizza angeflogen. Diese Erweiterung des Verkehrsnetzes und die Verstärkung der nordatlantischen, nahöstlichen sowie europäischen Dienste wurden durch Einsatz von Vickers-Viscount 814-D ermöglicht. Anfang März war die erste Viscount von Hamburg nach Lissabon gestartet.

Im innerdeutschen Verkehr werden die „guten alten Dakotas“ DC-3 durch Maschinen vom Typ Convair „CV-440“ abgelöst, eine Maßnahme, die das Platzangebot der Lufthansa ungefähr verdoppelt.

Auch die Air France, künftig Partner der Lufthansa im Rahmen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, verbessert die Anschlüsse ihrer deutschen Strecken an das internationale Netz; zudem wird ein zweiter Kurs auf der Strecke Berlin–Frankfurt–Paris ab Frankfurt täglich eingerichtet, und ab 10. März eine zweite Polroute wöchentlich nach Fern-Ost. Die Transatlantikflüge werden vermehrt. Am 15. Mai endlich beginnt der Einsatz der „Caravelle“-Düsenflugzeuge, zunächst auf der Strecke Paris – Istanbul. Ab 15. Juni befliegen sie zum erstenmal die Strecke Wien–München–Paris. Am Jahresende wird das gesamte Europa-Netz der Air France von „Caravellen“ beflogen. 24 Flugzeuge dieses Mittelstrecken-Typs wurden insgesamt bestellt, dazu kommen noch 17 „Boeing-707“ Langstrecken-Düsenmaschinen. H.-H. K.