Man ist nicht Herr der Wirkungen seiner Sätze, ja man ist oft auch nicht schuld an ihrer guten oder bösen Wirkung. Auf den Verkehrten wirkt oft auch das Richtige verkehrt, auf den Richtigen das Verkehrte richtig. – Theodor Haecker

Blumen-Sondermarken

Die großen Blumenfeste im Staatsbad Mondorf, vom 26. April bis zum 31. Mai, sind für die luxemburgische Post Anlaß zur Ausgabe der oben abgebildeten Sondermarken. Neben jedem Blumenmotiv der drei Werte – Schwertlilie, Pfingstrose und Hortensie – ist die „Maria-Adelheid“-Heilquelle abgebildet; daneben die Inschrift: „Mondorf-les-Bain, Floralies 1959.“ Erster Ausgabetag ist der 3. April.

Verkürzung der Großen Ferien

Empörung herrscht in Frankreich darüber, daß die Sommerferien verkürzt werden sollen. Hauptleidtragende sind neben den Kindern und ihren Eltern die Angehörigen des Gaststättengewerbes. Deutsche Schulkinder (und ihre Eltern und ihre Ferienquartiergeber) dürften Schwierigkeiten haben, ihren französischen Kollegen besonders großes Mitgefühl entgegenzubringen: auch in der verkürzten Form dauern die französischen Schulferien noch vom 1. Juli bis zum 15. September.

Pathologie der Malerei

Der Pariser Herzspezialist Dr. Elie Bontzolakis gab ein Ergebnis zwölfjähriger medizinischer Forschungstätigkeit bekannt, das einiges Aufsehen erregt hat. Dreiviertel aller Vertreter der abstrakten Malerei, erklärte Dr. Bontzolakis, leiden an nervöser Reizbarkeit, überhöhtem Blutdruck oder Herzgefäßerweiterungen. Eine kunstkritische Interpretation dieses rein klinischen Ergebnisses steht noch aus. Sie wird in der Wertung nicht zuletzt davon abhängig sein, inwieweit man sich die zuletzt besonders eindringlich von Thomas Mann vertretene These zu eigen macht, wonach große Kunst, klinisch gesehen, immer etwas Pathologisches hat.